NACHRICHTEN

Beendigung des Dienstes unserer Schwestern in Lourdes

Im Juni 2020 beendete unsere Kongregation ihren Dienst im Haus der Polnischen Katholischen Mission in Lourdes. Der Grund für diese schwierige Entscheidung ist die durch die Coronavirus-Pandemie verursachte Situation. Der Pilger- und Touristenverkehr ist immer noch praktisch zum Erliegen gekommen, was das Betreiben des Pilgerhauses unmöglich macht. In dieser Situation beschloss der Vorstand der Polnischen Katholischen Mission, die Einrichtung auf unbestimmte Zeit, jedoch für mindestens ein Jahr, zu schließen. Angesichts dieser Entscheidung und trotz der sehr guten Erfahrungen der Schwestern, die dort eingesetzt waren, haben wir unseren Dienst in Lourdes nun beendet. Es waren zwei Jahre wichtiger und wertvoller Arbeit an einem besonderen Ort für unseren Glauben und für die Menschen, denen wir dort begegneten. Die Folgen der Pandemie werden wahrscheinlich noch viele Veränderungen und Schwierigkeiten mit sich bringen, aber wir glauben, dass wir trotz aller äußeren Widrigkeiten in den fürsorglichen Händen Gottes und unter der Obhut der Unbefleckten Jungfrau Maria sind.

 

Nachstehend veröffentlichen wir einen Brief des Rektors der Polnischen Katholischen Mission (PKM) in Frankreich:

Die durch die Pandemie verursachte völlige Lähmung des Pilger- und Reiseverkehrs zwang mich zu der Entscheidung, unsere Häuser in Lourdes und La Ferté sous Jouarre vorübergehend zu schließen. Infolgedessen verlässt die Gemeinschaft der Marienschwestern v.d.U.E. nach zwei Jahren der Zusammenarbeit in diesen Tagen unser Haus und Frankreich. Dies ist ein großer Verlust für die polnische katholische Mission. Die Anwesenheit der Schwestern verlieh diesem Ort einen besonderen Charakter, und für viele Pilger war sie ein entscheidendes Argument für die Wahl eines Übernachtungsortes während der Pilgerfahrt zu diesem heiligen Ort.

Der Generaloberin möchte ich zunächst meine Dankbarkeit für die gute und aufopferungsvolle Arbeit der Schwestern Natanaela, Małgorzata, Ursula und Pia und anderer Schwestern zum Ausdruck bringen, die in einer Zeit stärkeren Pilgerstroms vorübergehend halfen, das Haus zu führen. In diesen zwei Jahren haben sie nicht nur versucht, Gäste und Pilger bestmöglich zu empfangen, sondern standen auch vor der Herausforderung, das wirtschaftliche Gleichgewicht des Hauses und im weiteren Sinne des Concorde-Verbandes, der es verwaltet, zu erreichen. Ich bin überzeugt, dass die unternommenen Anstrengungen zu einem noch größeren Interesse an unserem Haus beitragen und in naher Zukunft zu einer Wiederbelebung seiner Tätigkeit führen werden.

Wir wissen nicht, was die Zukunft bringen wird, aber ich glaube, dass die Vorsehung uns immer noch die Chance gibt, die Arbeit zu verrichten, die so plötzlich und unerwartet unterbrochen wurde. Bitte betrachten Sie das Haus der Polnischen Mission in Lourdes als Ihr Zuhause, als Haus Ihrer Kongregation. Ich bitte Sie auch, für die polnischen Emigranten und Auswanderer und unsere Seelsorge in Frankreich zu beten.

Im Gebet verbunden

Pfarrer Bogusław Brzyś

Rektor der PMK in Frankreich

 

Aktie:

Hinterlasse eine Antwort