NACHRICHTEN

Mein Dienst in der Ukraine

Mein Einsatz in der Ukraine begann vor 20 Jahren. Am 12. April 20002 reiste ich zu unserer damaligen Filiale in Sąsiadowice, einem Dorf in der Westukraine. Unsere Arbeit dort konzentrierte sich auf die Begleitung und Unterstützung der Menschen vor Ort. Wir besuchten die Kranken, die Alten und Einsamen. Wir haben in der Gemeinde seelsorgerisch und caritativ gearbeitet. Die Menschen waren sehr freundlich und dankbar. Sie erzählten uns oft, wie sie zu Zeiten der Sowjetunion gelebt haben. In dem Dorf gab es zwei Konfessionen: die römisch-katholische und die griechisch-katholische, aber es gab keine große Trennung. Die griechischen Katholiken kamen gerne in unsere Kirche, vor allem zur Anbetung des Allerheiligsten Sakraments. Wir haben auch gemeinsam Feiertage gefeiert. Nach mehreren Jahren der Tätigkeit in Sąsiadowice erhielt unsere Gemeinschaft eine Einladung und Bitte des Bischofs, eine pastoral-missionarische Tätigkeit in Koziatyn, im östlichen Teil der Ukraine, aufzunehmen. Je weiter östlich man in die Ukraine kommt, desto mehr brauchen die Menschen geistliche Betreuung und pastoral-missionarische Aktivitäten. So beschloss unsere Kongregation, unsere Mission von Sąsiadowice nach Koziatyn zu verlegen, und wir zogen 2006 von dort weg. Die Menschen in Koziatyn waren sehr froh über unsere Ankunft. Die Gemeinde und die Kirche waren sehr vernachlässigt, und die Menschen hatten das Gefühl, verlassen zu sein. Zunächst wohnten wir in der Wohnung eines Gemeindemitglieds. Vom ersten Tag an waren die Gemeindemitglieder sehr hilfsbereit. Wir konnten uns auf sie verlassen, wenn wir etwas brauchten, nur damit wir dort blieben. Nach zwei Wochen besuchte uns auch der Bischof, um zu sehen, wie wir lebten. Wir spürten, dass unsere Anwesenheit in Koziatyn dringend notwendig war, und das gab uns zusätzliche Kraft, unsere Mission dort zu beginnen.

Nach einiger Zeit beschloss die Gemeinde, in Koziatyn ein eigenes Haus für uns mit Räumen für die pastorale Arbeit zu bauen. In dem neuen Gebäude gab es einen Gemeinschaftsraum und einen Raum für Kinder. Es fehlte auch nicht an Essen für alle, die hungrig waren. Wir haben auch Kranke, Einsame und ältere Menschen besucht. Durch die Gespräche während dieser Besuche lernte ich die Geschichte der Ukraine kennen. Die älteren Menschen waren bereit, über ihre Vergangenheit und ihre vielen schwierigen Erfahrungen zu sprechen. Ich hörte, was diese Menschen in ihrer Jugend erlebt hatten. Auch ihr Verhalten uns gegenüber war rührend. Obwohl sie selbst nicht viel hatten, wollten sie uns unbedingt helfen und kümmerten sich um uns, als ob wir ihre engste Familie wären. Jetzt, wo ich Koziatyn verlassen habe, weinen sie um mich…

Der Krieg in der Ukraine begann 2014, und so zogen auch Soldaten aus unserem Dorf in den Kampf und die Menschen brauchten noch mehr Unterstützung und Hilfe. Neben meiner täglichen Arbeit habe auch ich versucht, so gut wie möglich zu helfen. Ich organisierte Rosenkränze und Medaillons, um sie den Soldaten an der Front zu schicken. Sie brauchten das sehr. Selbst Ungläubige, die in den Krieg zogen, kamen zu mir, um einen Rosenkranz und eine Medaille mit dem Bild der Unbefleckten Maria zu bekommen. Ich habe etwa 2500 Rosenkränze verteilt. Aber ich habe nicht nur Rosenkränze verteilt. Ein Freund aus Polen schenkte mir kugelsichere Westen und bat mich, sie den Jungen aus unserem Dorf zu geben, die in den Krieg zogen, weil sie oft unvorbereitet und ungeschützt an die Front einberufen wurden. Dies war für sie eine wichtige Hilfe. Junge Burschen, die in den Krieg geschickt wurden, kamen zu unserem Haus und ich schenkte ihnen Westen, Rosenkränze und Medaillen. Zusammen mit Gemeindemitgliedern haben wir auch inständig für sie gebetet. Seit 2014 sind viele Menschen in dem Krieg ums Leben gekommen; es vergeht kein Tag, an dem nicht jemand dort stirbt.

Aufgrund von Personalproblemen wurde von unserer Kongregation beschlossen, unsere Aktivitäten in der Ukraine zu beenden. Bis die Formalitäten für das Gebäude abgeschlossen waren, blieb ich dort allein und setzte meine Arbeit fort. Das war auch für mich eine sehr interessante und schöne Erfahrung. Vieles musste ich selbst organisieren, aber die Menschen in der Stadt haben mir noch mehr geholfen. Ich fühlte mich bei ihnen sehr sicher und erlebte ihre große Freundlichkeit noch mehr als zuvor. Ich denke nicht so gut von mir wie sie von mir denken… Es war eine schöne gemeinsame Zeit!

Ich habe das Haus vor Weihnachten 2021 verlassen. Unsere Kongregation beschloss, das Gebäude der Diözese zur Verfügung zu stellen, unter der Bedingung, dass dort pastorale Aktivitäten durchgeführt werden. Ich habe immer noch regelmäßigen Kontakt mit dem Pfarrer und den Menschen in der Gemeinde. Dies ist wichtig, insbesondere nach dem Ausbruch des Krieges am 24. Februar. Zurzeit leben in unserem Haus Mütter mit kleinen Kindern, die aus Kiew geflohen sind. Sie sind sehr dankbar, denn ich habe alles, was ich für ein normales Leben brauche, im Haus gelassen – sogar die Lebensmittelvorräte.

Jetzt bereite ich mich auf neue Aufgaben in der Kongregation vor, aber ich bin mit dem Herzen und im Gebet bei ihnen. Ich habe zwanzig Jahre in der Ukraine verbracht, es war eine wunderschöne Zeit in meinem Leben, daher berühren mich die Nachrichten aus der Ukraine, die um ihre Zukunft kämpft, besonders, und ich verstehe die Menschen, die den Krieg erleben und davor fliehen, gut.

Sr. M. Fabiana Furca

Aktie:
stronainternetowacena.pl