Dienstag der 32. Woche der ordentlichen Zeit
Erste Lesung – Weisheit 2,23-3,9
„Gott hat den Menschen unvergänglich gemacht, er hat ihn nach dem Bild seines Wesens geschaffen“. Wie groß ist die Liebe Gottes! Gott schuf den Menschen als unvergängliches Wesen, er schuf uns nach seinem Ebenbild. Wie das Wort Gottes sagt, hat der Teufel den Tod in die Welt gebracht. Aber unsere Seelen sind in den Händen Gottes sicher, und keine Qual wird uns jemals berühren. Wir müssen uns der Liebe Gottes anvertrauen, der uns als unvergängliches Wesen geschaffen hat. „Wer ihm vertraut, wird die Wahrheit erkennen, wer ihm treu ist, wird mit ihm in Liebe leben“. Für diejenigen, die nicht verstehen, wie wir geschaffen sind, kann der Tod als eine Katastrophe und als eine Vernichtung angesehen werden. Lasst uns nachdenken: Bin ich mir der Wahrheit meiner Schöpfung als Abbild der Natur Gottes bewusst?