NACHRICHTEN

Das Charisma in der Praxis

In diesem Jahr wird es dreißig Jahre her sein, dass ich zum ersten Mal die Schwelle unseres Mutterhauses in Breslau überschritten habe. Man könnte sagen, dass „dreißig Jahre wie ein Tag vergangen sind…“. Damals hörte ich zum ersten Mal von unserem Stifter Johannes, dem charismatischen Gründer der Kongregation. Ich habe vor langer Zeit darüber geschrieben, dass ich mich „auf den ersten Blick“ in ihn verliebt habe. Jetzt möchte ich mit Ihnen teilen, was in vielen Jahren daraus geworden ist…

Die Entdeckung des Charismas des Stifters der Kongregation und der Gemeinschaft war für mich wie die Suche nach der Antwort auf die Frage nach meiner eigenen Identität. Bei einem ersten Ferientreffen hörte ich, wie meine Freunde davon schwärmten, wie zeitgemäß unsere Botschaft als Kongregation war…. Die Art und Weise, wie ich die Realität des 19. Jahrhunderts und die Bedürfnisse, die ich heute um mich herum sehe, führten mich zu dem Schluss, dass für mich die „Modernität und Zeitlosigkeit“ der charismatischen Botschaft in der Sorge um die Würde der Frau besteht. In welcher Form dies möglich sein wird und an wen es direkt gerichtet wird, ist zweitrangig. Für mich ist es eine Botschaft, die IMMER und ÜBERALL GÜLTIG ist und die man umsetzen kann. Und wenn es so ist, dann gibt es die Ausrede nicht, dass es nicht möglich ist, dass man nicht handeln kann…

Pfarrer Schneider trug uns auf, dass „wir die Mägde der Mägde sind” und denen dienen müssen, die die Welt gering schätzt. Und wen die Welt verachtet, dann ist die WÜRDE derer, die schwach, abhängig und unzulänglich sind, bedroht und gering geschätzt. Deshalb ist die Sorge um die WÜRDE und Wertschätzung des Menschen bei mir zum Mittelpunkt meiner Aufmerksamkeit, Fürsorge, meines Gebets und meiner Arbeit geworden.

„Ich kann dir nicht genug danken, Herr,

denn meine Worte sind klein,

Nimm mein Schweigen

und lehre mich, mit meinem Leben zu danken.“

Dies ist der Refrain eines bekannten Liedes, das ich vor vielen Jahren zu meinem persönlichen Gebet gemacht habe…. und ich versuche, es in meinem täglichen Leben umzusetzen. Ich bin Gott wirklich dankbar, dass er mir seit vielen Jahren die Möglichkeit gibt, für die WÜRDE der FRAUEN zu arbeiten und zu sorgen.  Denn das ist es, was ich seit vielen Jahren in Bardo mache.

„Ich habe einen Menschen gesucht“, der bereit ist, sein Herz mit mir denen zu schenken, die die Welt verachtet, die hilflos, einsam, verletzt, verachtet oder einfach nur unbeholfen und bescheiden sind… Ich glaube, dass Hilfe „bevor es zu spät ist“ Leben, Hoffnung, Freude retten kann… und wenn man einen Menschen rettet, rettet man die ganze Welt!

 

Es braucht oft nicht viel, um einen sicheren und freundlichen Ort für die Bedürftigen zu schaffen, aber gleichzeitig braucht es so viel – ein GANZES HERZ! Die Suche nach leidenschaftlichen Menschen, die bereit sind, sich der Armut zu stellen, um die Kette der Hilflosigkeit zu durchbrechen, die bereit sind, sich dem Dickicht der verwirrenden Vorschriften und wechselnden Regeln zu stellen, außerhalb dessen das Wichtigste ein MENSCH und seine WÜRDE ist, führte zur Gründung des Vereins zur Hilfe für Frauen in Krisensituationen, der zu Ehren des Stifters „Marienverein” genannt wurde. Wir sind hier, um in Krisen und schwierigen Situationen zu helfen und die Würde jedes Menschen zu wahren, um zu helfen, „bevor es zu spät ist“. Krise bedeutet eine Zeit des Durchbruchs, eine Wende, eine oft alles entscheidende Wende und leider oft auch eine Zeit des Zusammenbruchs. Wann immer ein Mensch eine Krise erlebt, fühlt er sich allein, anders, unvollständig oder unangepasst. Und deshalb sollte er sich Hilfe bei anderen Menschen suchen, um die Abwärtsspirale aufzuhalten…  bevor es zu spät ist! Und es ist immer notwendig, Hoffnung zu haben, denn die Hoffnung ist die Grundlage der menschlichen Existenz, „denn die Hoffnung lässt nicht zugrunde gehen, denn die Liebe ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist“. (Röm 5,5).

 

Um Menschen in schwierigen und kritischen Situationen zu helfen, ihr Selbstvertrauen und ihre Würde wiederherzustellen, ergreift der Verein konkrete Maßnahmen:

–    Er betreibt das Kriseninterventionszentrum „Hoffnung“, das im Laufe der Zeit seine Aktivitäten um Kriseninterventionsstellen vor Ort erweitert hat.

–     Er führt ein 24-Stunden-Hostel für Menschen mit Gewalterfahrungen für vier Bezirke

–   ER unterhält ein Kabinett für psychologische Hilfe für Kind und Familie „ASLAN“.

Bei uns können die Menschen Unterstützung, rechtliche, psychologische und vor allem menschliche und spirituelle Hilfe erhalten. Unsere Klienten kommen mit einer Last von Sorgen, aber voller Hoffnung zu uns. Wem es an Geborgenheit und nahen, liebevollen Menschen fehlt, der findet bei uns auch für ein paar Monate ein Zuhause. Ja, ein Zuhause und nicht nur ein sicherer Unterschlupf, so wie der Stifter wollte, dass unsere Häuser „ein zweites Familienheim für die Frauen zu werden, die bei uns wohnen“. Manchmal bleibt jemand nur für kurze Zeit bei uns und kehrt in seine eigene ungewisse Realität zurück. Aber es gibt auch jene Frauen, die mit uns wichtige Entscheidungen über Veränderungen in ihrem Leben treffen und so wirklich anders zurückgehen…

 

Wir freuen uns über jede Person, die uns mit „neuer Hoffnung“ und Motivation für positive Veränderungen in ihrem Leben verlassen hat. Diese Tätigkeit lässt sich nicht in Zahlen ausdrücken, denn selbst wenn es nur ein paar Menschen pro Jahr wären, wäre es den Aufwand WERT, denn „Wer das Leben eines Menschen rettet, rettet die ganze Welt“. (Thomas Keneally, aus dem Buch Schindlers Liste) und wir sind hier, „um zu helfen, bevor es zu spät ist“.

 

Zu dem bisher betriebenen Kriseninterventionszentrum „Hoffnung“ hat unser Verein ab Mai 2019 eine neue Hilfeform aufgenommen, nämlich das Kabinett für psychologische Hilfe für Kinder und Familien, „ASLAN“. Wir sind ständig dabei, uns neue Herausforderungen zu stellen, und so haben wir eine Palette verschiedener Formen der Hilfe mit einem spezielleren Zweig entwickelt – Hilfe für Kinder mit sensorischen Integrationsproblemen. Heutzutage ist das ein großes Problem, das für die Kinder und ihre Familien eine ernsthafte Krise im täglichen Funktionieren darstellt. Wir helfen einem Kind – und somit helfen wir einer Familie in der Krise. Daher ist „ASLAN“ eine weitere Möglichkeit, das Prinzip „wir sind hier, um zu helfen, bevor es zu spät ist“ umzusetzen. Die Gesellschaft hat Probleme mit  Menschen mit Störungen – egal welcher Art – , anders oder abhängig zu sein und das ist oft auch der Grund für Ablehnung oder Verachtung. Wieder habe ich die Gelegenheit, für die WÜRDE zu sorgen und charismatisch in den Geist unseres Stifters eingetaucht zu sein.

 

Unser Verband ist klein. Wir haben nur zwanzig Mitglieder und einen kleinen territorialen und informativen Bereich (wir versuchen, unsere Informationen so weit wie möglich zu erweitern). Wir beschäftigen 5 Personen mit einem Arbeitsvertrag und zwei weitere mit einem Mandatsvertrag. Wir betreiben das Kriseninterventionszentrum „Hoffnung“ seit Jahren auf der Basis unserer geringen personellen, finanziellen und räumlichen Ressourcen. Seit weniger als zwei Jahren haben wir einen zusätzlichen Kabinett- und SI-Raum, der langsam seine Tätigkeit aufbaut und zur allgemeinen Entwicklung der gesamten Arbeit beiträgt. Wir reagieren auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Menschen, die zu uns kommen, und wir setzen viele neuen Formen der Hilfe ein, um „zu helfen, bevor es zu spät ist“.

 

 

Ich bin stolz darauf, dass ich denen, die in Not sind, und denen, „die die Welt verachtet“, direkt helfen kann, und ich genieße die Arbeit, die ich mache. Manchmal ist es nicht einfach, aber ich bin trotzdem offen für neue Herausforderungen, nutze auch kleine Chancen und habe Freude daran, „dem Einzelnen“ zu helfen – DER PERSON. Daher sage ich über meine Arbeit für die WÜRDE der mir anvertrauten Menschen, dass sie kreativ (jedes Mal einzigartig) und persönlich (individuell) ist.

In diesem Jahr werden wir in Częstochowa, im Tal der Barmherzigkeit, dreitägige Exerzitien halten, bei denen wir über die Würde und Identität der Frauen nachdenken werden. Ihr Titel und „Losung“: „Eine Frau zu sein, eine Frau zu sein…“ Wir haben dieses Thema in Bardo bereits in Workshops aufgegriffen, und jetzt kann ich alle einladen, die bereit sind, daran für drei Tage im Mai (07. – 09.05.2021) in Częstochowa teilzunehmen. Die Wiederentdeckung der Identität, der Würde, der Begabung und der Berufung einer Frau nach dem Bild Mariens – der Schönsten aller Frauen – ist für mich eine große Freude und Leidenschaft. Ich lade Sie ein, tun Sie es mit mir, im Geist des Charismas des Dieners Gottes, Pfarrer Johannes Schneider!

 

Sr. M. Dorota Frendenberg

Aktie: