FORUM

Was bedeutet Weihnachten für Ihre Seele?

Die Frage, die die Dienerin Gottes, Schwester Maria Dulcissima, stellte: „Was bedeutet Weihnachten für die Seele?“ und auf die sie auch antwortete, interessiert mich so sehr, dass ich mir anschaue, wie sie das Weihnachtsfest erlebt hat. Interessant sind auch die Orte, Fakten, Personen und Ereignisse, die einen realen Einfluss auf die Bildung dieser geistlichen Persönlichkeit hatten. Das Gebet der Psalmen, das wir als geweihte Personen jeden Tag rezitieren, hilft uns bei dieser Überlegung. Psalmen formen und helfen uns, innerlich zu wachsen. Möge das Gebet der Psalmen uns dazu führen, die Geburt Jesu zu feiern, wie Schwester Maria Dulcissima es tat. Diesmal erfahren wir von der Weihnachtsüberraschung, die die Freude der Schwester an Jesus vergrößerte. Wir sprechen über die heilende Kraft des Krankensakraments, über ihre außerirdischen Kontakte mit der heiligen Theresia vom Kinde Jesu, über Freundschaft, über die Sehnsucht nach dem Himmel, die ihr durch die Schübe ihrer Krankheit permanent bewusst wurde.

„Ich habe den Herrn beständig vor Augen. Er steht mir zur Rechten, ich wanke nicht.                        Darum freut sich mein Herz und frohlockt meine Seele…“ (Ps 16, 8-9).

Im Jahr 1920 wurde eine Filiale der Marienschwestern v.d.U.E. in der Pfarrei St. Joseph in Zgoda (Eintrachthütte) gegründet. Helena Hoffmann besuchte gerne die dort lebenden Schwestern, und weil sie flink und geschickt war, fügte sie sich schnell in das Leben der Ordensgemeinschaft ein. Das Mädchen versuchte, sich mit den Schwestern anzufreunden, half ihnen, hörte ihren Gesprächen zu und beobachtete das Leben der neuen Ordensfamilie. Die Marienschwestern in Zgoda leiteten ein Gesundheitszentrum und einen Kindergarten; sie arbeiteten in der Pfarrkirche, mit der Helena emotional verbunden war. Ja, Helena war am Ordensleben interessiert, sie widmete den Schwestern viel Zeit, um ihnen bei ihren Aufgaben zu helfen, aber alles, was sie tat, versuchte sie zur Ehre Gottes zu tun. Sie half schon lange in der Gemeinde, weil sie sich verpflichtet fühlte, zu helfen – auch den Priestern. Wir können uns vorstellen, wie lebhaft sie sich an der Dekoration der Pfarrkirche kurz vor Weihnachten beteiligte und wie sehr sie versuchte, die Erwartungen ihrer Eltern zu erfüllen. Ihre reine Seele und ihr vertrauensvoller Glaube erweckten bei vielen Menschen, die sie kannten, Bewunderung. Helen hatte ein gutes Herz und tolle Ideen. So kam es, dass sie zu Weihnachten 1920 der Kindergärtnerin, Sr. M. Tobia Kujeth SMI, eine Freude machen wollte. Heimlich, damit die Schwestern nichts merkten, bat sie zusammen mit einer Freundin die Mütter, die ihre Kinder in den Kindergarten brachten, ihr zu helfen, ein Geschenk, eine Überraschung für die Schwester vorzubereiten. Die Frauen reagierten positiv auf die Idee und sie sammelten Geld, mit dem sie Hausschuhe für die Schwester kauften. Dieses Geschenk brachten sie Sr. Tobia mit großer Zufriedenheit und Freude im Herzen, und die Schwester freute sich sehr darüber. Helena lebte in Gottes Gegenwart, sie hatte den Herrn vor Augen, und die Absicht ihres Herzens war es, Jesus Freude zu bringen. Diese mädchenhafte, reine Kinderseele zog zweifellos die Aufmerksamkeit des himmlischen Vaters auf sich.

„Meine Seele aber wird jubeln über den Herrn und sich über seine Hlfe freuen.” (Ps. 35,9)

Am Heiligabend 1928 traten bei der Kandidatin Helena Hoffmann die ersten Symptome einer schweren Erkrankung auf. Sie befand sich im Kloster in Henryków (Heinrichau), wohin sie wegen ihrer Krankheit geschickt worden war. Sr. M. Honorata Mazur SMI, die Generalassistentin, erwähnt in ihren Notizen, dass die Kandidatin Helena mit dem Klima einer Großstadt nicht zurechtkam und deshalb aufs Land verwiesen wurde. Dort sollten eine gesündere Luft, Ruhe und die Hilfe der Schwestern ihr helfen, ihr geistiges und körperliches Gleichgewicht wiederzufinden. Am 3. Januar 1929 erkrankte sie schwer und der Arzt Krischke aus Henryków diagnostizierte bei ihr eine Enzephalitis (Entzündung im Gehirn). Helena verlor das Bewusstsein, erst am nächsten Tag erlangte sie es für kurze Zeit wieder. Ihr Gesundheitszustand war sehr ernst und der Arzt gab ihr keine Chance auf Genesung, deshalb wurde ihre Mutter, Albina Hoffmann, benachrichtigt, die bald zu ihrer Tochter kam. Die Mutter weinte, als sie den Zustand ihres Kindes sah. Frau Albina war ihren Schwestern dankbar für ihre Fürsorge für Helena, die Tag und Nacht über sie wachten. Albina Hoffmann war in der Nacht vom 5. auf den 6. Januar Zeugin des Gesprächs von Helena mit der heiligen Theresia vom Kinde Jesu. Sie rief die Schwestern herbei, damit auch sie Zeugen der außergewöhnlichen Begegnung zwischen diesen beiden verwandten Seelen werden konnten. Interessanterweise konnte Helena tagsüber nichts sagen und kommunizierte nur mit Hilfe einer Tafel und eines Bleistifts mit ihrer Umgebung, so dass ihre Mutter von Helenas Schrei sehr beeindruckt war: „Te…, Te…, Teresa, du kommst!“ Während dieser Zeit des großen Unwohlseins empfing Helena das Sakrament der Krankensalbung. Die Todesgefahr verging, und sie erfuhr geistige Stärkung in ihrer Ohnmacht. In den folgenden Tagen fühlte sie sich so gut, dass sie aus Henryków nach Zgoda zurückkehren konnte.

 „…meine Seele, sie lebt für ihn…“ (Ps 22. 30).

Eine ähnliche Situation spielte sich an Weihnachten 1932 in Zgoda ab. Nach dem Hirtenamt in der St. Josefskirche erkrankte Helena Hoffmann erneut und ihr Zustand verschlechterte sich so sehr, dass ihr am 30. Dezember 1932 der örtliche Vikar, Pater Ignacy Rembowski, das Sakrament der Krankensalbung spendete. Er fragte sie nach dem letzten Wunsch. Als Antwort hörte er: „Wenn ich noch einmal sprechen könnte, wie ich mit Schwester Maria Lazaria gesprochen habe“. Pater Rembowski informierte das Mutterhaus über die Krankheit und den Wunsch der „Kreuzesbraut“. Als Antwort auf dieses Telegramm kam Schwester Lazaria sofort nach Zgoda, und fand die Schwester fast sterbend vor. Bei dem Treffen waren beide Schwestern froh, dass sie gemeinsam beten konnten. Schwester Dulcissima litt unter starken Kopfschmerzen und Unwohlsein in Form von ständigem Erbrechen. Sie bat auch Jesus, sterben zu dürfen. Dieser Zustand dauerte bis zum 5. Januar 1933. Am Dreikönigsfest erzählte sie Schwester M. Lazaria von dem Ereignis: „Ich sah das Jesuskind sehr schön, in langen Kleidern, bis zum Boden reichend, mit lockigem Haar, auf mich zugehen mit einem Licht in der Hand: es zwängte sich durch viele Leute in der Kapelle zu meiner Zelle und sagte: „Es sollte licht sein.“ Als ich mich an einem schönen Kind erfreute und ihm eine gebastelte Laterne bringen wollte, ging er weg“. Interessanterweise begann sich von diesem Tag an der Gesundheitszustand der „Kreuzesbraut“ langsam zu verbessern. Sie fühlte sich weiterhin krank, bereitete sich aber nach den Hinweisen der hl. Theresia vom Jesuskind (die sie in ihren Träumen hörte und sah) auf die Reise von Wrocław nach Brzezie vor.

 

  „…wie ein kleines Kind bei der Mutter ist meine Seele still in mir. Israel, harre auf den  Herrn, von nun an bis in Ewigkeit..“ (Ps 131, 2a-3).

Weihnachten 1934 war für Sr. M. Dulcissima eine Zeit der Gnade und der besonderen Besinnung auf die Demut und Liebe des Jesuskindes. Die Dienerin Gottes stand vor Gott im Gebet wie ein Kind und weinte. Es geschah, dass sie traurig war, weil sie sah, dass das Jesuskind allein gelassen ist. Sie war verletzt von der Tatsache, dass der kleine Jesus „kommt, um die Welt zu retten, weil es noch so viel Böses in ihr gab“. Sie litt unter der Tatsache, dass er keinen Platz unter den Menschen findet. Sie litt auch, weil sie einen Mangel an Einfachheit und kindlichem Geist in der religiösen Gemeinschaft bemerkte.

 

 „Ich breite die Hände aus und bete zu dir; meine Seele dürstet nach dir wie lechzendes Land“ (Psalm 143,6).

Das Weihnachtsfest 1935 wurde für Sr. M. Dulcissima zu einer Zeit der Vereinigung mit Gott. Sie hat sehr gelitten. Ihr geistlicher Begleiter, Pater Joseph Schweter CSsR, bemerkte dies: „Indem sie ein vollständiges Kind wurde, [„Die Braut Gottes“] konnte sie die Gnaden der Weihnacht in der reichsten Dimension empfangen, obwohl sie äußerlich in einen bitteren Bann getaucht waren. Das Herz von Schwester [Maria] Dulcissima erhielt nun eine mystische Wunde“.

 

„Du bist mein Gott, dir will ich danken, mein Gott, dich will ich rühmen. Dankt dem Herrn, denn er ist gütig, denn seine Huld währt ewig.“ (Ps 118, 28-29).

Auf dem Bild sehen wir die Figur des Jesuskindes, welches der „Kreuzesbraut“ gehörte. Wahrscheinlich hatte diese Statue ihren Platz im Zimmer der Dienerin Gottes. Heute ist sie ein wertvolles Erinnerungsstück, das in der Gedenkkammer im Kloster in Brzezie steht. Es lohnt sich auch heute, während des Weihnachtsfestes, mit Liebe auf das Jesuskind zu schauen und dem Gebet des Herzens von Schwester Dulcissima Stimme zu geben und zu bitten:

Jesuskind, gib wenig, gib nur eines, das unsere Herzen glücklich machen kann, gib nicht Reichtum, der nicht bleibt, gib nicht einen Glanz, der schmilzt, gib nur eines, deine Liebe, oh du süßes, bezauberndes Kind!

 

Was bedeutet Weihnachten für Ihre Seele? Weihnachten bedeutet: die Ankunft, die Wiedergeburt von Jesus Christus in unserer Seele. Auch Ihr Herz sollte bereits mit den Gnaden der Heiligen Kommunion geschmückt sein, denn Er wird an Ihre Tür klopfen und Sie bitten zu kommen. Was wollen wir Ihm geben? 

Sr. M. Małgorzata Cur SMI

Aktie: