Donnerstag der 32. Woche der ordentlichen Zeit
Heilige Margarete von Schottland
Heilige Gertrud, Jungfrau
Erste Lesung – Weisheit 7,22-8,1
„Sie ist ein Abglanz des ewigen Lichts, ein ungetrübter Spiegel von Gottes aktiver Macht, ein Abbild seiner Güte. Der Abschnitt ist eine tiefe Meditation über das Wirken Gottes in der Welt und in unserem Leben. Nach der Offenbarung der Heiligen Dreifaltigkeit verstehen wir dies besser im Wirken des Heiligen Geistes im Leben der Kirche und in unserem Leben. Eines der schönen Bilder, mit denen das Wirken des Heiligen Geistes in diesem Abschnitt erklärt wird, ist der Vergleich mit einem Spiegel. Ein Spiegel, der das ewige Licht Gottes reflektiert. Ein Spiegel, der die Kraft Gottes perfekt widerspiegelt. Wenn wir Gott in unserem Leben wirken lassen, werden wir wie ein Spiegel, der die Kraft Gottes, die Liebe ist, reflektiert. Je mehr wir ungetrübt sind, desto mehr wird unsere Liebe der Liebe Gottes entsprechen. Lasst uns nachdenken: Wie ungetrübt ist meine Fähigkeit, die Liebe Gottes, die ich empfange, zu reflektieren?