Tägliches Brot

Donnerstag, 26. Januar

Heilige Timotheus und Titus, Bischöfe
am Donnerstag der 3. Woche der Ordentlichen Zeit
Erste Lesung – 2 Timotheus 1,1-8
Der heilige Paulus wünscht Timotheus „… Gnade, Barmherzigkeit und Frieden…“. Gnade, um unsere Gaben zu aktivieren, Barmherzigkeit, um uns von unserer Schwäche zu befreien, und Frieden, um die Herausforderungen zu bestehen. Gnade ist nötig, um nicht den Geist der Furchtsamkeit zu haben. Gnade ist nötig, um den Geist der Kraft, der Liebe und der Selbstbeherrschung zu haben. Wir brauchen Gnade, um uns nicht zu schämen, Zeugnis für den Herrn abzulegen. Wir schämen uns, wenn wir Schwächen oder Unzulänglichkeiten haben. Aber da wird die Barmherzigkeit Gottes helfen. Dann brauchen wir den Frieden, um die Schwierigkeiten um der Frohen Botschaft willen zu ertragen. Für all dies müssen wir uns auf die Kraft Gottes verlassen. Für all dies betet der heilige Paulus für Timotheus. Im Gebet verbindet Paulus seine Wünsche an Timotheus und seine Ratschläge an Timotheus. Die Ratschläge müssen von Wünschen begleitet sein und beide müssen im Gebet vereint werden. Denken wir darüber nach, wie sehr wir in unseren Gebeten unsere Ratschläge an andere mit dem Wunsch nach Gnade, Barmherzigkeit und Frieden verbinden.

Aktie:
stronainternetowacena.pl