GESCHICHTE

Das Elternhaus unseres Stifters, Pfarrer Johannes Schneider

Das kleine Dorf Mieszkowice (Ditmannsdorf), in dem der Diener Gottes, Pfarrer Johannes Schneider geboren wurde, liegt in Oberschlesien. Während des Lebens  des Dieners Gottes war dieses Gebiet Teil des Königreiches Preußen, welches wiederum zwischen 1815 und 1866 zum Deutschen Bund gehörte. Seit 1871 war es dann Teil des Deutschen Reiches.

Seit 1464 gab es in Mieszkowice die Pfarrkirche zum Heiligen Georg. Nach der Reformation wurde sie der benachbarten Pfarrkirche im 3 km entfernten Rudziczka zugeordnet und ist seither eine Filialkirche.

1819 hatte das Dorf Mieszkowice nur 812 Einwohner. Innerhalb von 25 Jahren wuchs die Einwohnerzahl des Dorfes – im Jahr 1845 gab es in Mieszkowice 218 Häuser mit 1246 Einwohnern, darunter 480 Katholiken. Die Katholiken waren also eine Minderheit unter den evangelischen Christen. Die meisten Bewohner der Rudziczka-Straße, wo sich die Pfarrkirche befand, waren Katholiken. Der Pfarrer der römisch-katholischen Pfarrei in Rudziczka war seit 1821 Pater Antoni Hoffmann, der sich bis zu seinem Tod als Dekan und eifriger Seelsorger um das geistliche Leben der Gemeindemitglieder kümmerte.  Er sorgte sich auch um die sozialen Belange und die Bildung in seiner Gemeinde. Zweifellos beeinflusste er das Leben der damaligen Gemeindemitglieder, darunter auch der Diener Gottes, Pfarrer Johannes Schneider.

Die Bevölkerung dieser Gegend lebte hauptsächlich von der Landwirtschaft. Der größte Teil des Landes gehörte Großgrundbesitzern. Normalerweise konnte ein mehrköpfiger Bauernhof, der auf unfruchtbarem Boden gebaut war, die Familie nicht ernähren. Die Vorteile für Adel, Staat und Kirche waren so groß, dass sie die Bauern in die Schuldenfalle trieben. Deshalb verdingten sich besonders aus der ärmsten Schicht, zu der die Familie des Dieners Gottes gehörte, die Bauern auf anderen Höfen, wo sie gegen einen oft sehr geringen Lohn arbeiteten oder sie versuchten in anderen Berufen ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Der Vater des Dieners Gottes, Johannes Georg Schneider, wurde 1797 in Mieszkowice geboren.  Im Alter von 24 Jahren, am 30. September 1821, heiratete er die vier Jahre ältere Katharina Krämer, die aus dem Dorf Łąka, 10 km südlich von Rudziczko, stammte. Sie empfingen das Sakrament der Ehe in der Kirche in Mieszkowice. Die Mutter, Katharina Krämer, arbeitete vor der Hochzeit als Dienstmädchen. Sie kamen beide aus armen Verhältnissen. Zum Zeitpunkt des Eheschließung waren der Vater und der Großvater des jungen Ehemanns bereits tot. Das junge Paar wohnte in Mieszkowice in einem zunächst gemieteten kleinen Haus mit Strohdach, das an der Straße nach Szybowice stand.

Sie hatten kein eigenes Land.  Dank harter Arbeit und sparsamer Lebensweise gelang es der Familie Schneider, das Haus zu kaufen, in dem sie wohnten. Ihr erstes Kind, der Diener Gottes Johannes, wurde im Januar 1824 geboren, seine Mutter Katharina war zu diesem Zeitpunkt bereits 31 Jahre alt. Zwei weitere Töchter wurden in den Jahren 1827 und 1832 geboren. Der Vater arbeitete zunächst als Metzger, aber sein Verdienst reichte nicht aus, um eine fünfköpfige Familie zu ernähren. Später arbeitete er als Arbeiter auf dem Pfarrhof in Rudziczka und in der Wintersaison auf den Höfen anderer Bauern. Auch seine Mutter war ein Vorbild an Fleiß. Neben vielen Haushalts- und Erziehungsaufgaben arbeitete sie so viel wie möglich in verschiedenen Haushalten, um die bescheidene Haushaltskasse zu unterstützen. Zur fraglichen Zeit schwankte der Verdienst eines Landarbeiters je nach Jahreszeit und örtlichen Gegebenheiten zwischen 4 und 7 Silbercent pro Tag für Männer und zwischen 2 und 3 für Frauen.  So lag der Wochenverdienst eines Knechtes auf einem Gutshof bei ca. 1 Taler. Das Gesamteinkommen der Familie Schneider kann auf 80-120 Taler pro Jahr geschätzt werden, d.h. im Durchschnitt etwa 16-20 Taler pro Person. Das war eine bescheidene Summe, mit der es nicht leicht war, auch nur die Grundbedürfnisse der Familie zu befriedigen. Der Preis für Roggen betrug 2 Taler für einen halben Scheffel (1 Scheffel – ca. 54 Liter) und für 1 Pfund Brot (1 Pfund – ca. 400 Gramm) musste 1 Taler und mehr bezahlt werden. Wenn wir davon ausgehen, dass die tägliche Portion Brot pro Person 1 Pfund betrug, war es nicht möglich, eine fünfköpfige Familie von dem durch die Lohnarbeit auf dem Hof erzielten Einkommen zu ernähren.  Kartoffeln waren etwas billiger und sie bildeten die Nahrungsgrundlage für die Familie Schneider und Menschen mit ähnlichem sozialen Status in Oberschlesien.  Um die Familie zu unterstützen, mussten sowohl die Eltern als auch die Kinder durch verschiedene zusätzliche Arbeiten etwas dazu verdienen. Dies war besonders schwierig für die Mutter Katharinas. Ein Haus zu führen, Kinder zu erziehen und harte Lohnarbeit ging oft über ihre Kräfte.

Johannes Schneider wurde am 11. Januar 1824 als erstes Kind von Johannes Georg und Katharina Schneider geboren. Bereits am 13. Januar, in der Oktav des Dreikönigsfestes, taufte ihn der Pfarrer von Rudziczka, Antoni Hoffmann in der Kirche in Rudziczka und gab ihm die Namen – Johannes Georg.  Dieser Doppelname Hansjörg war in dieser Gegend sehr gebräuchlich – es waren auch die Namen des Vaters sowie des Großvaters. Er nannte sich einfach Johannes. Die Taufpaten waren Johann Georg Hoheisel, (ein Freund des Vaters), und Katharina Nitsche, beide aus Mieszkowice, und als dritte, Maria Eichner, aus einem zwei Stunden Fußmarsch entfernten Dorf namens Wiese, aus dem auch die Mutter des Täuflings stammte.

Der Diener Gottes hatte zwei jüngere Schwestern. 1827 wurde Anna Rosalia (Rosina) Schneider geboren, die am 5. März desselben Jahres von Pfarrer Antoni Hoffmann getauft wurde. Am 3. Februar 1846 heiratete sie Johann Georg Sauer in ihrer Heimatstadt Mieszkowice und erbte das Haus ihres Vaters.  Ihr Sohn, eines von vier Geschwistern, wurde Lehrer in Oberschlesien. 1934 trat ihre Enkelin in die Kongregation der Schwestern von der Unbefleckten Jungfrau Maria ein.

Die zweite Schwester, Maria Johana Schneider, wurde am 27. Juni 1832 geboren, und einen Tag später in der Pfarrkirche in Rudziczka getauft.  Am 8. Februar 1847 heiratete sie Georg Graber, einen Arbeiter auf dem großen Pfarrhof in Rudziczka und zog aus dem Elternhaus zu ihrem Mann. Zum Zeitpunkt ihrer Heirat war Maria Johana erst 15 Jahre alt. Eine so frühe Heirat wurde sicherlich durch den frühen Tod ihrer Mutter beeinflusst, die bereits 1844 starb. Der Witwer Johannes Schneider blieb mit den beiden Töchtern im Alter von 17 und 12 Jahren zurück. Der Ältere heiratete zwei Jahre nach dem Tod ihrer Mutter, der Jüngere im Jahr darauf. Die Jüngere, Maria, und ihr Mann George hatten vier Söhne und eine Tochter. Von den fünf Geschwistern lebte, wie Pater Josef Schweter betonte, ein Historiker und Chronist, der sich mit dem Leben und Wirken des Dieners Gottes beschäftigte, im Jahr 1934 nur ein Sohn in Rudziczka – August Graber, der damals 76 Jahre alt war.

Johannes Schneider war mit seinen Geschwistern nicht sehr verbunden. Er hatte keine Gelegenheit, seine Kindheit mit seinen Schwestern zu verbringen. Sie waren beide 3 bzw. 8 Jahre jünger als er, was gerade bei der Jüngsten Maria ein großer Altersunterschied war. Das Verhältnis zwischen ihnen wurde sicherlich auch durch das Geschlecht der Geschwister bestimmt und damit auch die Interessen und Pflichten, die sie als Kinder zu erfüllen hatten. Außerdem verließ der junge Johannes im Alter von 13 Jahren sein Elternhaus, um in Nysa zu studieren, und mit diesem Ereignis endete die gemeinsame Kindheit der Schneider-Geschwister. Der Diener Gottes Johannes war weit davon entfernt, übermäßig an seinen Verwandten zu hängen, dennoch hatte er immer ein zärtliches Herz für sie und unterstützte sie, wenn es nötig war.

Von klein auf hatte der kleine Johannes die Eigenschaften eines umsichtigen und für sein Alter reifen Kindes. Mit großer Liebe und Respekt eiferte er seinen hart arbeitenden Eltern nach. Ihre vertrauensvolle Zuwendung prägte sich tief in die Veranlagung des Kindes ein. Die Erfüllung des Gebots, Vater und Mutter zu ehren, war nicht nur die Verantwortung der Kinder, sondern auch eine natürliche Beziehung, die auf Liebe und Verantwortung beruhte. Tiefer Respekt und Dankbarkeit hatte Pfarrer Johannes immer gegenüber denen, die ihn in seiner Kindheit mit Fürsorge und Liebe umgaben. Er schämte sich nie für ihre Armut und Entbehrungen. Aus seinem Elternhaus brachte er eine tiefe Religiosität mit, die ihn auch in seinem Erwachsenenleben auszeichnete. Die Familie Schneider galt als gut katholisch und engagierte sich in der Pfarrei. Davon zeugt der gute Kontakt des Vaters mit dem damaligen Pfarrer.  Das Beispiel des authentischen Glaubens und des Gebets im Elternhaus prägte die religiöse Einstellung von Pfarrer Schneider von seinen frühesten Lebensjahren an und war sicher eine Stütze in seinen Jugendjahren, als er im Gymnasium in Nysa und dann im Studium in Wrocław Kenntnisse erwarb.

Sr. M. Sybilla Kołtan

Siehe auch:

https://generalato.com/de/duplicated-duchowosc-i-charyzmat-wiernosc/

 

 

 

 

Aktie: