NACHRICHTEN

Spiritueller Impfstoff

Am Mittwoch, dem 11. November 2020, segnete Papst Franziskus im Vatikan eine Statue der Muttergottes von der Wundertätigen Medaille, die vom 1. Dezember 2020 bis zum 22. November 2021 durch Italien pilgern wird… Diese Wallfahrt steht im Zusammenhang mit dem 190. Jahrestag der Erscheinungen der Muttergottes in der Kapelle der Schwestern der Vinzentinerinnen in Paris, die die heilige Catherine Labouré empfangen hat.

Im Jahr 1830 sagte Maria zu Catherine Laboure: “ Lass nach diesem Muster eine Medaille prägen. Alle, die sie mit Vertrauen tragen, werden den besonderen Schutz der Muttergottes erfahren.“

Als die ersten Medaillen für die Prägung vorbereitet wurden, brach im März 1932 in Paris eine schreckliche Cholera-Epidemie aus, die sich auch auf die umliegenden Gebiete ausbreitete.  Die Zahl der Opfer stieg rapide an.

Am 30. Juni 1932 begannen die Schwestern, Medaillen an die von der Epidemie betroffenen Menschen zu verteilen. In kürzester Zeit klang die Krankheit ab. Auch später kam es zu wundersamen Ereignissen, die die Wundertätige Medaille innerhalb weniger Jahre in der ganzen Welt bekannt machten.

In unserer derzeit so schwierigen Situation, die von der Pandemie beherrst wird, ist die Pilgerreise der Statue Unserer Lieben Frau von der Wundertätigen Medaille sehr wichtig. Marias Zusicherung, dass in schwierigen Zeiten und in einer Welt, die von verschiedenen Arten von Katastrophen betroffen ist, jedem, der ihr vertraut und im gläubigen Vertrauen ihre Wundertätige Medaille trägt, besondere Gnaden zuteil werden, ist immer noch gültig. Diese Notwendigkeit für die heutige Zeit sah auch Papst Franziskus, der die Statue Unserer Lieben Frau von der Wundertätigen Medaille segnete. Danach begann sie ihre Pilgerreise durch die römischen Pfarrreien und anschließend durch ganz Italien.

Auch die Pfarrei St. Franziskus von Assisi in Rom, mit der wir als Gemeinschaft des Generalats zusammen arbeiten, war an dieser Pilgerreise der Muttergottes und der damit verbundenen Botschaft des Vertrauens und der Barmherzigkeit beteiligt. Am vierten Adventssonntag 2020 haben wir gemeinsam mit den Gemeindemitgliedern vor der Marienstatue gebetet.

Wir nahmen an der Messe teil und beteten auf die Fürsprache Marias zu Gott, dankten für alle Gaben, die wir bisher erhalten haben, und baten um die notwendigen Gnaden für die Menschen, die von der Coronavirus-Krankheit betroffen sind, und um die Beendigung der Pandemie.

Sr. M. Weronika Wojciechowska

Aktie: