Tägliches Brot

Sonntag, 13. November

33. Sonntag der ordentlichen Zeit
Welttag der Armen 2022
„Möge dieser Welttag der Armen 2022 für uns ein Moment der Gnade sein. Er möge uns befähigen, eine persönliche und gemeinschaftliche Gewissensprüfung vorzunehmen und uns zu fragen, ob die Armut Jesu Christi unser treuer Begleiter im Leben ist“ (Papst Franziskus, Botschaft zum Welttag der Armen 2022).
Im Evangelium sagt Jesus: „Seht zu, dass ihr euch nicht täuschen lasst“, sagte er, „denn es werden viele kommen, die meinen Namen benutzen und sagen: „Ich bin es“ und: „Die Zeit ist nahe.“ Diese Worte Jesu sind gut, um an diesem Welttag der Armen zu meditieren. Wir vergessen die Armen, wenn wir die falsche Person als Jesus umarmen. Wir vergessen die Armen, wenn wir die falsche Idee als Evangelium annehmen. Wir verfallen der Täuschung, wenn wir die arme Person direkt neben mir nicht sehen. Wir fallen in die Täuschung, wenn wir so viel reden und nichts tun, um den Bedürftigen zu helfen. Und wieder sagt Jesus: „Behaltet dies gut im Gedächtnis: Ihr sollt nicht eure Verteidigung vorbereiten, denn ich selbst werde euch geben…“ Wir vergessen die Armen, wenn wir unsere Verteidigung vorbereiten und dabei die Rolle Gottes vergessen. Wir vergessen die Armen, wenn wir unsere Pläne und Projekte vorbereiten und dabei den Plan Gottes vergessen. Wir vergessen das Wort Jesu und sind mit den Vorbereitungen beschäftigt. Er hat gesagt, dass er für uns sorgen wird. Wenn wir die Vorsehung Gottes vergessen, vergessen wir auch die Armen. Lasst uns darüber nachdenken: Lebe ich in Täuschung und vergesse die Armen in meiner Nähe?

 

Aktie:
stronainternetowacena.pl