1. Sonntag der gewöhnlichen Zeit
    Evangelium – Markus 1,29-39
    „Alle suchen dich. Er antwortete: Lasst uns in die benachbarten Landstädte gehen, damit ich auch dort predigen kann; denn dazu bin ich gekommen“. In diesen Worten Jesu sehen wir, dass er alle Menschen erreichen will. Er geht nicht zu denen, die ihn bereits kannten. Er geht in neue Orte und Städte, damit er auch dort predigen kann. Die Gute Nachricht, dass Gott uns liebt, ist nicht etwas, das nur einigen vorbehalten ist. Sie muss allen gepredigt werden. Deshalb dürfen wir nicht jemanden oder etwas als fremd betrachten. Es ist bequem, inmitten von Menschen zu sein, die man kennt. Aber wenn wir das Evangelium neuen Menschen und an neuen Orten predigen wollen, werden wir vor anderen Herausforderungen stehen. Aber genau dazu sind wir berufen. Wenden wir also unser Gesicht nicht von den neuen Menschen ab, denen wir ebenfalls die Frohe Botschaft verkünden müssen. Lasst uns nachdenken: Wir müssen uns aus unserer Komfortzone herausbewegen, um allen das Evangelium zu verkünden.