Tägliches Brot

Montag, 3. Oktober

Montag der 27. Woche der Kirchenjahreszeit
Evangelium – Lukas 10,25-37
„Als er ihn sah, hatte er Mitleid mit ihm. Er ging hin und verband ihm die Wunden und goss Öl und Wein darauf.“ Auch wir empfinden oft Mitleid, aber wir gehen nicht zu der Person hin. Wenn wir eine traurige Geschichte hören, wenn wir einen leidenden Menschen sehen, empfinden wir Mitleid. Aber wir sind nicht von Mitgefühl bewegt. Wir gehen nicht zu dieser Person hin. Unser Mitgefühl bleibt in unserem Herzen. Denn wenn wir unser Herz öffnen und uns vom Mitgefühl berühren lassen wollen, müssen wir unser Öl und unseren Wein teilen. Wir müssen unsere Zeit und unsere Ressourcen teilen. Stattdessen füllen wir unser Herz mit Barmherzigkeit. Das hat auch einen Grund: Das Füllen des Herzens mit Mitgefühl verschafft uns eine falsche Befriedigung, wenn wir auf diese Situation auf christliche Weise reagieren. Das ist nicht wahr, denn wenn Sie Ihr Mitgefühl nicht dazu bringt, konkret etwas von sich preiszugeben, ist dieses Mitgefühl kein christliches Mitgefühl. Die Frage ist, ob ich mein Herz mit hohlem Mitgefühl fülle, das dort bleibt, oder mit christlichem Mitgefühl, das mich bewegt.

 

Aktie:
stronainternetowacena.pl