Montag der 31. Woche der ordentlichen Zeit
Erste Lesung – Römer 11,29-36
„Gott nimmt seine Gaben nicht zurück und widerruft seine Entscheidung nicht. Hier geht es um die Liebe Gottes zu uns. Gott liebt uns trotz unseres Ungehorsams, indem er Barmherzigkeit zeigt. Und seine Barmherzigkeit ist reich und tief. Alles, was existiert, kommt von ihm. Alles ist durch ihn und für ihn. Und er liebt uns immer noch mit all unseren Fehlern und Schwächen. Und was wir tun müssen, ist, ihm für immer die Ehre zu geben. Wenn wir also unseren Ungehorsam gegenüber dem Herrn erkennen, müssen wir seine barmherzige Liebe annehmen. Indem wir die Barmherzigkeit des Herrn annehmen, erkennen wir an, dass alles, was existiert, von ihm kommt. Wir geben unser Leben an ihn ab und werden Teil seiner Barmherzigkeit und seiner Liebe. Lasst uns nachdenken: Erkenne ich die Liebe Gottes, die sich über meinen Ungehorsam erbarmt?