NACHRICHTEN

Sakrament des gottgeweihten Lebens

Mit dem Herannahen des Hochfestes des heiligsten Leibes und Blutes Christi kommen mir viele Erinnerungen und Assoziationen in den Sinn, die mit dem Allerheiligsten Sakrament verbunden sind. Es gibt so viele Dokumente, Bücher, Predigten oder Konferenzen über die Eucharistie… Ich weiß nicht mehr, wo ich auf diesen Begriff gestoßen bin: Sakrament des gottgeweihten Lebens. Der Autor begründet es damit, dass es zwei Lebensformen in der Kirche gibt – das Priestertum und die Ehe – die jeweils ihr Sakrament haben, und dass die Eucharistie das eigentliche Sakrament für die geweihten Personen ist, weil sie sich in ihr mit ihrem Bräutigam vereinigen.

Meistens haben wir die Möglichkeit, die tägliche hl. Messe in unseren Ordenshäusern oder den Pfarrkirchen zu besuchen. Die Zeit, in der ich aufgrund von Krankheit oder anderen Umständen nicht teilnehmen kann, ist für mich eine schmerzliche Erfahrung, ein tieferes Wahrnehmen meiner eigenen Armut und menschlichen Grenzen. Viele Gläubige machen ähnliche Erfahrungen, besonders jetzt in der Zeit der anhaltenden Pandemie. Die Teilnahme am heiligen Messopfer ist für viele eine tägliche Quelle der Gnade und des Lichts, die uns durch das Wort Gottes, die Texte der Messgebete, die Anrufungen oder Lieder erreicht. Ähnlich verhält es sich mit dem Brot und dem Wein, die Symbole, die Christus erwählt hat, um sein Leib und Blut zu werden, die uns in der Einfachheit ihrer Materie an Gottes Vorliebe für das Kleine, Bescheidene und Zerbrechliche erinnern. Die Geste des Brotbrechens beim Abendmahlsritus lässt mich an die Demut und Unterwerfung Gottes unter den Menschen denken. Und wenn Jesus in der Hl. Kommunion kommt, lässt er mich seine verwandelnde Nähe und sein Vertrauen in mich, einen schwachen Menschen, erfahren. Ich bin in Gemeinschaft mit Ihm und mit der Kirche, meiner Gemeinschaft. Wenn ich mit vielen Menschen in Kontakt komme, die andere Ansichten, einen anderen Glauben oder einen anderen Lebensstil haben, merke ich, dass, wenn ich zur Eucharistie in die Kirche komme, ich mich umso mehr zu Hause fühle. Das Haus des Herrn ist mein Zuhause. Wenn ich bei der Heiligen Messe bin, handle ich nicht mehr individuell, sondern in der Gemeinschaft. Gemeinsame Riten und Körperhaltungen, gesprochene Worte führen zum Übergang vom „Ich“ zum „Wir“. Ich persönlich entdeckte den verbindenden Wert der Eucharistie seit einigen Jahren mehr in einer kleinen Gemeinschaft, als an Sonntagen in großen Gemeinden, und empfinde es als Gemeinschaftsfest und Auszeichnung, wenn die Messe in unserer Hauskapelle gefeiert wird.

Das Bemühen, in jedem unserer Häuser eine Kapelle mit dem Allerheiligsten Sakrament zu haben, ist ein Ausdruck der Weisheit der Kirche und der Kongregation. Wir leben wirklich unter einem Dach mit unserem Herrn. Seine leise, aber ständige Gegenwart begleitet unsere täglichen Angelegenheiten. Wenn ich in stiller Anbetung in seiner Gegenwart verweile, bin ich ergriffen von seiner Liebe, die im Zeichen des eucharistischen Brotes zum Ausdruck kommt. Ich soll Seine Monstranz sein, wenn ich zu meinen Schwestern gehe, zum Apostolat in der Katechese, immer … und obwohl ich keine geistliche Verzückung erlebe, ist das Sein in Seiner Gegenwart mein Frieden, meine Kraft. Der große Wert für mich ist die tägliche Gemeinschaftsanbetung, die sowohl in meiner früheren kleinen Gemeinschaft als auch jetzt auf der Tagesordnung steht und treu und gern praktiziert wird. Wenn meine Schwestern und ich in Gemeinschaft vor dem Herrn stehen, stärken wir uns gegenseitig mit unserem Zeugnis des Glaubens und der Liebe.

Für das Hochfest Fronleichnam ist eine andere Form der eucharistischen Anbetung charakteristisch – Prozessionen mit dem Allerheiligsten. Wenn ich an den eucharistischen Prozessionen durch die Straßen meiner Stadt teilnehme, bin ich mir seit meiner Kindheit bewusst, dass ich an einer besonderen Form der Manifestation des Glaubens teilnehme. Ich habe das Gefühl der Unterscheidung, wie in der Prozession des Lammes zu gehen, wie der Apostel Johannes darüber schreibt: „Sie folgen dem Lamm, wohin es geht. Sie allein unter allen Menschen sind freigekauft als Erstlingsgabe für Gott und das Lamm.“ (Offb 14, 4 – 5). Und an anderer Stelle: , „Einen Tempel sah ich nicht in der Stadt. Denn der Herr, ihr Gott, der Herrscher über die ganze Schöpfung, ist ihr Tempel, er und das Lamm. Die Stadt braucht weder Sonne noch Mond, die ihr leuchten. Denn die Herrlichkeit Gottes erleuchtet sie und ihre Leuchte ist das Lamm. Die Völker werden in diesem Licht einhergehen und die Könige der Erde werden ihre Pracht in die Stadt bringen. “ (Offb 21, 22 – 24). Das Bild von Christus, dem Lamm, das die Stadt und die Völker erleuchtet, passt so gut zu den dicht gedrängten Prozessionen, die an den vier Altären Halt machen, und zu Jesus, der uns im Allerheiligsten segnet.

Die Zeit um Fronleichnam ist in der Regel die Zeit der Erstkommunionfeiern und später deren Jubiläen. Zum Abschluss meiner Überlegungen zu diesem Tag möchte ich noch eine Erinnerung teilen. Am Tag meiner Erstkommunion, nach den Feierlichkeiten in der Kirche wurde ich von einem der Gäste gefragt, was ich gerne werden möchte, wenn ich groß bin. Ohne nachzudenken antwortete ich, dass ich Ordensfrau werden will. Unter den Anwesenden herrschte Verwunderung, denn es gab bei mir keinen Hinweis darauf, noch hatte jemand eine solche Antwort erwartet. Die Zeit verging, und ich weiß immer noch nicht, woher diese Antwort kam, obwohl… heute kann ich mit dem heiligen Paulus sagen: „Durch die Gnade Gottes bin ich, was ich bin, … nicht ich, sondern die Gnade Gottes zusammen mit mir.“ (1 Kor 15,10).

Sr. Michaela Musiał

Aktie: