Tägliches Brot

Samstag, 12. November

Heiliger Josaphat, Bischof, Märtyrer
Samstag der 32. Woche der ordentlichen Zeit
Evangelium – Lukas 18,1-8
„Ich verspreche euch, er wird sehen, dass ihnen Gerechtigkeit widerfährt, und zwar schnell. Wenn aber der Menschensohn kommt, wird er dann auf der Erde Glauben finden?“ Glauben wir wirklich an diese Worte von Jesus? Bei all den Dingen, die um uns herum geschehen, glauben wir das nicht. Das ist genau der Grund, warum Jesus das sagt. Aber wenn der Menschensohn kommt, wird er dann auf der Erde Glauben finden? Denn Gott hält sein Versprechen immer, aber wir sehen es nicht und erkennen es nicht an. Mit einem einfachen Unbehagen vergessen wir all die guten Dinge, die in unserem Leben geschehen sind. Hier sehen wir die Beharrlichkeit dieser Witwe. Vor ihr gab es nur Unannehmlichkeiten. Zuerst die Ungerechtigkeit, die sie erlitt. Dann der Richter, der weder Gottesfurcht noch Respekt vor den Menschen hatte. Dann die ständige Verweigerung der Gerechtigkeit. Trotz all dieser Herausforderungen glaubte sie weiterhin daran, dass der Gerechtigkeit Genüge getan werden würde. Diese Geistesstärke sollten wir im Gebet haben. Dieses Vertrauen in die Verheißung Gottes ist der Glaube, den wir haben sollten. Stellen wir uns diese Frage: Glaube ich wirklich an die Verheißung Gottes, dass er für Gerechtigkeit sorgen wird, und zwar schnell, inmitten der Gegenbeispiele des täglichen Lebens?

 

Aktie:
stronainternetowacena.pl