Tägliches Brot

Samstag, 19. November

Samstag der 33. Woche der ordentlichen Zeit
oder Samstag zum Gedenken an die selige Jungfrau Maria
Evangelium – Lukas 20,27-40
„Er aber ist Gott, nicht der Toten, sondern der Lebenden; denn für ihn sind alle Menschen in Wirklichkeit lebendig.“ Von allem, was wir sehen und fühlen, gibt es einen Teil, den wir nicht sehen und nicht fühlen. Wie wollen wir diese Lücke füllen? Die Sadduzäer in dem Abschnitt aus dem Evangelium, den wir gelesen haben, wollten diese Lücke füllen, indem sie das, was sie sehen und fühlen, auch auf den Teil ausdehnten, den sie nicht sehen und fühlen. Das ist eine einfache Entscheidung. Aber eine Wahl, die wir treffen, wenn wir uns nur in den greifbaren Realitäten verschließen. Deshalb korrigiert Jesus sie und lehrt sie. Die Verwandlung in die Kinder der Auferstehung ist etwas, das man durch den Glauben verstehen muss. Diesen Prozess des Glaubens müssen wir akzeptieren, um die Wahrheit zu verstehen. Andernfalls werden wir in der Finsternis bleiben, und wir können diese Finsternis nicht beseitigen, indem wir das, was wir sehen, erweitern. Denn das Licht dessen, was wir sehen, reicht nicht aus, um die Dunkelheit zu erhellen. Sie brauchen das Licht des Glaubens, um Ihr ganzes Leben zu erhellen, sowohl den sichtbaren als auch den unsichtbaren Teil. Der Glaube an den auferstandenen Jesus, der uns über alle Realitäten hinausführt.

 

Aktie:
stronainternetowacena.pl