Tägliches Brot

Dienstag, 22. November

Heilige Cäcilia, Jungfrau, Märtyrerin
am Dienstag der 34. Woche der ordentlichen Zeit
Evangelium – Lukas 21,5-11
„Als einige über den Tempel sprachen und bemerkten, wie schön er mit Steinmetzarbeiten und Votivgaben geschmückt war, sagte Jesus: ‚All das, was ihr jetzt seht – es wird die Zeit kommen, in der kein einziger Stein auf dem anderen bleiben wird: alles wird zerstört werden.'“ Vor Gott, der Mensch geworden ist, sprechen sie über die Schönheit des von Menschen errichteten Tempels, in dem man glaubt, dass Gott anwesend ist. Das geschieht auch in unserem Leben. Wir sehen nicht, wo Gott wirklich gegenwärtig ist, aber wir sehen die Schönheit der von Menschenhand geschaffenen Dinge, in denen Gott angeblich gegenwärtig ist. Wir sehen nicht, dass „Jesus“ in den Armen in der Stadt gegenwärtig ist, aber wir sprechen über die Schönheit der Kathedrale in der Stadt. Wir sehen „Jesus“ nicht im Wort Gottes, aber wir sprechen über die Schönheit der Bibel, die aus Leder gefertigt und in schönen Schriftarten gedruckt ist. Wir sehen „Jesus“ nicht in der Eucharistie, aber wir sehen die Schönheit des Kelches. Lassen Sie uns darüber nachdenken: Suche ich Jesus dort, wo er wirklich gegenwärtig ist, oder suche ich ihn in der Oberflächlichkeit?

Aktie:
stronainternetowacena.pl