Tägliches Brot

Dienstag, 25. Oktober

Dienstag der 30. Woche der Kirchenjahreszeit
Evangelium – Lukas 13,18-21
Saatgut und Hefe, beide tragen die Lebenskraft in sich, um zu wirken und eine Wirkung zu erzielen. Was sie brauchen, sind günstige Bedingungen, damit der Same wachsen und die Hefe säuern kann. Das ist es, was das Reich Gottes ausmacht. Das Reich Gottes hat seine angeborene Kraft. Was wir von unserer Seite aus tun müssen, ist, günstige Bedingungen zu schaffen, damit sich das Reich Gottes inkarnieren kann. Aber leider sind wir oft damit beschäftigt, die Rolle des Reiches Gottes zu übernehmen und ignorieren dabei die Pflicht, günstige Bedingungen zu schaffen. Das Problem ist, dass wir das Vertrauen in die Effizienz des Reiches Gottes verlieren, sich selbst zu verwirklichen und das Vertrauen in die Strukturen haben, die das Reich Gottes schaffen. Das Reich Gottes arbeitet in der Stille, und es wird in der Stille arbeiten. Das Reich Gottes braucht nur unsere Fügsamkeit gegenüber dem Wort Gottes. Lassen Sie uns das Wachstum des Reiches Gottes nicht durch unseren übermäßigen Enthusiasmus und unseren Glauben an Strukturen behindern. Das Schweigen des Samens, der unter der Erde wächst, und der Hefe, die das Mehl säuert, ist keine Passivität. Es ist die aktive Verwirklichung des Reiches Gottes unter seinen günstigen Bedingungen.

 

Aktie:
stronainternetowacena.pl