FORUM

Könnte Grün die Adventsfarbe sein?

Jubiläums-Advent

Ich habe ein Bild von einer frohen Sr. Dulcissima auf meinem Schreibtisch, direkt vor meinen Augen. Die lächelnde Dienerin Gottes, von der es heißt, sie sei ein Kind der Gnade, lebte nur 26 Jahre, also 25 Advente. Dies kann man als den „Silbernen Advent” bezeichnen, doch sie war dabei in ihrer Sehnsucht auf dem Himmel fixiert. Schwester Dulcissima wurde von zwei geistlichen Flügeln des Advents getragen. Maranatha! Es war für sie die Vorfreude auf die Geburt des Herrn Jesus und die große Sehnsucht, Christus zu begegnen, der in Herrlichkeit kommt. Ja! Schwester Dulcissima wartete im Advent auf die Ewigkeit.

Alle, die ich verlassen muss, sollen sich nicht vor dem Tod fürchten, denn das ewige Leben wartet auf sie. (…) Vergessen Sie nur nicht zu beten, dass ich auch dort Gott Freude bringen kann. Welch ein Glück ist es, Gott zu sehen, dem ich begegnen werde!

In einem Brief vom 15. Dezember an die Generaloberin Sr. M. Clothilde Mende wird diese Tatsache von ihrer Betreuerin, Oberin Schwester Lazaria Stefanik, bestätigt, wenn sie schreibt:

(…). S. M. Dulcissima vermisst den Himmel sehr und bittet die heilige Therese ständig, zu Jesus gehen zu dürfen. Manchmal erträgt sie das Leid, das für andere Menschen unmöglich ist, und doch hilft sie uns im Haus.

Grüne Brille

Das Warten auf das Weihnachtsfest war für  Sr. Dulcissima auch eine Zeit, in der sie mit der Krankheit zu kämpfen hatte. Zu Beginn des Jahres 1933 verschlechtert sich das Sehvermögen von Schwester Dulcissi. Dadurch sah sie immer weniger, und das führt zu eingeschränkten Möglichkeiten, sich selbständig zu bewegen. Dann setzte sie eine grüne Brille auf, um die Kopfschmerzen zu reduzieren, und betrachtet Jesus in ihrem Herzen und wartet auf den Moment, in dem sie ihn von Angesicht zu Angesicht sehen würde. Die Schwester lebte mit Hoffnung, schaute mit Hoffnung, liebte den gegenwärtigen Moment in der Hoffnung, Ihm in der Ewigkeit zu begegnen. Es ist eine Hoffnung, die ihren Wunsch intensivierte, mit freudigem Herzen zu Jesus zu gehen.

Violette Tage

Die schmerzhaften Leiden des Advents 1934 opferte sie für die Kongregation der Marienschwestern v.d.U.E. und die Oberinnen auf. Im Gebet gedachte sie auch der Priester und Seelen im Fegefeuer, die gelitten haben. Offenbar waren ihre Leiden sehr stark und schmerzhaft, wie Schwester Maria Lazaria in einem Brief an die Oberinnen am 8. Dezember erwähnt und am 14. Dezember hinzufügt:

Der Heiland verlangt immer mehr von Sr. M. Dulcissima. Der Schmerz nimmt allmählich zu. Es wird zu großen Unruhen und Verfolgungen kommen. … Schwester Dulcissima hört einen Hilfeschrei, den sie nicht vergessen kann. Sie sieht Priester und Ordensleute, die von den Feinden gefangen gehalten werden. Sie bittet um Hilfe für diese Menschen. Auch uns sollte geholfen werden, wenn sie uns genauso behandeln. Als Ordensfrauen können wir beten, viel opfern, Verdienste sammeln und sie an andere weitergeben. Die Welt hängt an einem Faden und dieser Faden ist die Opferbereitschaft.

Für Sr. Dulcissima ist der nächste Advent 1935 das Erlebnis, dass ihre geistliche Freundin, die hl. Therese vom Kinde Jesu, die ihr so viel erzählt hatte, sie nun für den ganzen Advent verließ. Auf diese Weise erlaubte sie Schwester Dulcissima, ihren eigenen Weg zum Kind von Bethlehem zu gehen. Sie befand sich in einem Schmerzenszustand, es stach ihr ins Herz und sie weinte krampfhaft Tag und Nacht, und das dreieinhalb Wochen – fast ohne Schlaf. Die Magd Gottes wurde wie ein hilfloses kleines Kind, nicht nur in ihrer Sprache, sondern auch in ihrem ganzen Verhalten.

Die Pracht des Sterns von Bethlehem

In Erwartung des Tages der Geburt Christi bat die Dienerin Gottes, Schwester Maria Dulcissima Hoffmann, um die Gnade der Hoffnung: mit Hoffnung zu schauen, Hoffnung zu bringen. Und Hoffnung ist mehr als Optimismus. Es ist eine Art zu leben und weiter zu geben. Es ist eine Brücke zwischen Glaube und Liebe.

Lassen wir uns von Gott aufrütteln durch das immer neue Licht, das er uns offenbaren will. Die Bittee der Kreuzesbraut nach der adventlichen Hoffnung möge auch uns dazu führen, Weihnachten im Licht des Sterns von Bethlehem zu feiern.

Lassen wir uns von den Worten einer Schwester leiten, die in ihrem religiösen Alltag geheiligt wurde:

Bald wird Weihnachten sein. Was bedeutet Weihnachten für die Seele? Weihnachten bedeutet: die Ankunft, die Wiedergeburt von Jesus Christus in unserer Seele. Auch Ihr Herz sollte mit den Gnaden der Heiligen Kommunion geschmückt sein, denn sie klopft an Ihre Tür und bittet Sie, zu kommen. Was wollen wir ihm geben? Welchen Gnadenschatz wird es uns bringen und welches Kreuz? So wie Gott es will, so soll es sein! Haben Sie einfach Mut und denken Sie oft: Ich will, muss und kann ein Heiliger sein!

Maranatha! Komm, Herr Jesus!

Und wenn Weihnachten kommt, schreibt Schwester Dulcissima:

Lasst uns oft zur Krippe gehen und viele Schätze, Kraft und Mut für das neue Jahr mitnehmen. Dort werden wir alles erhalten: Gottes Vertrauen und die Einwilligung in  Gottes Willen.

Sr. M. Małgorzata Cur SMI

 

 

Aktie: