FORUM

Warum ist diese Medaille wertvoll?

Ein Geschenk nicht von dieser Welt

Die wunderbare Medaille, die wir erhalten, wenn wir unsere ersten Ordensgelübde ablegen, ist nicht nur ein Zeichen der Zugehörigkeit zur Kongregation der Marienschwestern v.d.U.E., sondern auch ein Ausdruck unserer Hingabe an Gott, so wie es Maria getan hat. Können wir deshalb die wunderbare Medaille als ein geistliches Geschenk für Maria betrachten, welches mutigen Frauen überreicht wird, die sich mit ihrem ganzen Leben „Fiat mihi secundum verbum tuum” (Lk 1,38) von Gott ergreifen lassen wollen? Gewiss! Die Muttergottes gab der hl. Katharina Labouré die Zusicherung, dass diejenigen die diese Medaille voller Vertrauen tragen, große Gnaden erhalten werden:

Alle diejenigen, die diese Medaille tragen werden, werden große Gnaden erhalten. Ich werde denen, die mir vertrauen, viele Gnaden schenken.

Die Macht der Berufung

Helena Joanna Hoffmann, eine echte Schlesierin, trat mutig in unsere Kongregation ein mit dem lebendigen Wunsch, Maria nachzuahmen und ihr ähnlich zu werden. Helena erhielt als Novizin den Namen Maria Dulcissima, und als sie ihre ersten Gelübde als Marienschwester v.d.U.E. ablegte, erhielt sie die wundertätige Medaille mit dem Bild der Gottesmutter. Der Wunsch, „wie Maria zu sein“, wird vom Gebet genährt, indem sie darum bittet, dass Maria ihre Seele nach dem Muster des freudigen Dankgesangs „Magnificat“ (Lk 1,46-55) formen möge.

Die wunderbare Medaille von Schwester Maria Dulcissima

Sr. Dulcisisma wurde bekannt als diejenige, die Jesus in sich trägt und – wie Maria –in der Stille des Herzens betet. Ihr Gebet verändert vieles, wird zu einer Quelle der Freude, lässt die Größe der göttlichen Barmherzigkeit ahnen und trägt zu vielen Veränderungen in der Einstellung zum Leben, aber auch zur Heilung bei. In Brzezie an der Oder, dem Ort, an dem sie ihre letzten Ordensjahre verbrachte, wird sie „Engel der Güte“ genannt. Der Besuch bei Familien in Brzezie, gemeinsam mit ihrer Betreuerin, der Oberin Sr. M. Lazaria Stefanik, trug den Glauben zu den Menschen und entfachte Hoffnung, wo die Erfahrung von Krankheit die Liebe und das Vertrauen in Gott schwächte.

„Heute sehe ich immer noch Schwester Dulcissima und Schwester Lazaria auf uns zukommen. Sie hielt sich mit einer Hand an Schwester Lazaria fest und stützte sich mit der anderen Hand auf einen Stock wie auf ein „hölzernes Zepter“. Schwester Dulcissima zeichnete Kreuze auf unserer Stirn und segnete uns“, erinnert sich Kazimierz.

„In der sechzehnten Schwangerschaftswoche erfuhr ich, dass ich einen Jungen mit dem schwersten Herzfehler zur Welt bringen würde. Die Prognose der Ärzte war nicht gut. Dann gab mir meine Großmutter die wunderbare Medaille der Sr. Maria Dulcissima, die ich bis zum Tag der Geburt trug. Damals bat ich Sr. Dulcissima nur um Kraft in dieser harten Prüfung, und das Leid, das ich erlebte, bot ich Gott in den Anliegen meines Sohnes an”,  erzählt Grażyna.

Die Medaille und viele andere Dinge, die Sr. Maria Dulcissima gehörten, wurden und werden von Menschen in die Gedächtniskammer des Klosters in Brzezie gebracht. Eine der ältesten Bewohnerinnen von Brzezie, Lucia Bugdol (95 Jahre alt), erzählt von „ungewöhnlichen Besuchen“ der Dienerin Gottes in ihrem Haus:

Dulcissma kam zu ihrer Mutter und ihrer kleinen Schwester Teresa. Sie sagte, dass sie ihr eine geistliche Patin sein würde und schenkte Teresa eine Medaille. Ich habe diese wertvolle Medaille. Es ist eine Reliquie. O! In wie vielen Familien und sogar in Krankenhäusern war sie schon. Ich leihe sie immer aus, wenn jemand darum bittet, aber ich muss dafür sorgen, dass sie zu mir zurück gebracht, wenn die Kranken mit der Medaille gesegnet wurden. Ich habe meinen Angehörigen bereits gesagt, dass sie sie nach meinem Tod an das Kloster zurückgeben sollen.

Auf diese Weise wandert die wunderbare Medaille, ein wertvolles Familienerbstück, durch die Familien in Brzezie. Von Hand zu Hand überreicht, belebt es die Liebe zu Maria und stärkt ihre Präsenz in so vielen Häusern. Und das Gebet von Schwester Maria Dulcissima geht weiter:

Liebe Mutter Gottes, du musst die Seelen zum Erlöser führen. Du weißt am besten, wie man es anfängt und wie man die Menschen erreicht.

Ich bin sicher, dass auch dank des Vertrauens in die Wirksamkeit des Fürbittegebets von Sr. M. Dulcissima die Verheißung der Unbefleckten Gottesmutter sich erfüllen wird, dass sie allen Gnaden schenken wird, die sie bitten.

Darum bitten wir, erhöre unseren Ruf:

O Maria,  ohne Sünde empfangen, bitte für uns, die wir unsere Zuflucht zu dir nehmen!

der in unseren Herzen zum Himmel aufsteigt und auf Bitten der Gottesmutter von Christen aus der ganzen Welt endlos wiederholt wird!

Möge der Bitte von Schwester Maria Dulcissima entsprochen werden:

Maria, du unsere Fürsprecherin und Trösterin, du tust alles richtig und führst uns durch die Finsternis zum ewigen Licht!

Sr. M. Małgorzata Cur SMI

Aktie: