FORUM

Die Kraft des Gebets

Die Einwohner von Brzezie stehen mit großer Zuversicht am Sarkophag von Sr. Dulcissima und beten in Anliegen, die menschlich gesehen unlösbar scheinen. Die Überzeugung, dass Sr. Dulcissima immer noch hilft (wie sie es versprochen hat), ist immer noch lebendig und beflügelt diejenigen, die Gott durch ihre Fürsprache bitten.

Frau Regina steht, wie sie selbst sagt, noch in einer sehr engen Beziehung zur Dinerin Gottes. Schwester Dulcissima ließ sie nie im Stich und eines Nachts träumte sie von ihr und bat sie, nicht mit dem Beten aufzuhören.

Unter den vielen Gnaden, die sie erzählt, berichtet sie ergreifend von einem Kindheitserlebnis, bei dem ihre Mutter Lucia geheilt wurde. Dieses Zeugnis bestätigt die Tatsache, dass das Gebet große Macht hat.

Zeugnis von Frau Regina:

Im Jahr 1956, im November, wurde meine Mutter Lucia schwer krank. Sie war damals 35 Jahre alt. Wir waren fünf Kinder, die jüngste Schwester war ein Jahr alt. Die Ärzte machten keine Hoffnung. Während der Operation wurde festgestellt, dass die Gallenblase geplatzt war und den Körper vergiftet hatte. Die Mutter war ganz gelb und hatte bald sehr hohes Fieber von 40 Grad. Sie wurde in den OP transportiert. Aufgrund der Tatsache, dass ihr Zustand sehr ernst war, entschied der Arzt sofort, dass sie operiert werden musste. Es waren die Jahre, in denen  es noch keine gute medizinische Ausrüstung gab, die Diagnostik war schwierig, aber dank der Operation stellte sich heraus, dass Mamas Gallenblase geplatzt war. Es war sehr ernst, die Mutter konnte nicht laufen, aber sie erinnerte sich an einen Moment, als etwas oder jemand sie schüttelte, sie packte und schüttelte. Das war der Wendepunkt der Krankheit. Nach sechsmonatiger Krankenhausbehandlung wurde sie, sehr abgemagert, aus dem Krankenhaus entlassen. Wir rechneten mit der Tatsache, dass Mama sterben könnte.

Der damalige Pfarrer in Brzezie, Pater Rudolf Adamczyk, ging, als er meinen Vater in der Kirche inbrünstig beten sah, auf ihn zu und sagte zu ihm: „Hr. Stawinoga, Ihre Frau wird nicht sterben. Wir beten die ganze Zeit zu Schwester Dulcissima.“ Der Arzt wollte die Mutter zu Diagnosezwecken in ein Krankenhaus in Breslau verlegen, aber der Vater war damit nicht einverstanden und sagte: „Ich nehme meine Frau mit nach Hause“, worauf der Arzt antwortete: „Aber es gibt keine Rettung, Ihre Frau liegt bereits im Sterben“. Papa brachte Mama nach Hause und betete weiter. Mama erholte sich recht schnell und fünf Jahre später wurde meine kleine Schwester Maria geboren.

Ein Jahr war vergangen und meine Mutter fühlte sich völlig gesund. Sie beschloss, zu dem Arzt zu gehen, der sie im Krankenhaus behandelt hatte, um ihm für alles zu danken. Als der Arzt sie sah, richtete er sich auf und sagte: „Sie sind derjenige, die so schwer krank war. Und Sie leben noch? Es ist ein Wunder“.

Wir wissen, dass unsere Gebete erhört wurden. Schwester Maria Dulcissima ist der größte Schatz in unserer Pfarrei.

 

Wir beten weiter

In allen unseren Konventen beten wir von Herzen um die Gnade der Seligsprechung unserer Dienerin Gottes, Sr. Dulcissima. Am 18. eines jeden Monats tragen wir in der Gemeinde Brzezie während der Novene die uns anvertrauten Anliegen vor, die uns per Post oder E-Mail zugeschickt werden.

Wir laden alle Leser von generalato.com ein, mit uns zu beten.

Sie können Ihre Anliegen an biuro@dulcissima.pl oder an: Siostry Maryi Niepokalanej, ul. abp Gawliny 5, 47-400 Racibórz Brzezie. Polska; senden

Sr. Maria Małgorzata Cur

Aktie: