Mittwoch der 6. Woche der ordentlichen Zeit
Erste Lesung – Genesis 8:6-13,20-22
Die Arche Noahs ist ein Symbol dafür, wie sehr wir einander in dieser Schöpfung brauchen. Wir alle gehören zu der einen Natur, die Gott geschaffen hat. Er hat sie nicht nur geschaffen, sondern auch beschützt. Er hat sie durch die Arche Noahs geschützt. Die Menschheit kann nicht von der Natur isoliert werden. Wir sind im Einklang mit der gesamten Schöpfung. Es ist sehr symbolisch, wenn Noah auf die Reaktionen der Natur wartet. Er schickte einen Raben und wartete. Dann schickte er eine Taube und wartete. Die Geduld des Menschen gegenüber der Natur ist es, die der Natur Frieden bringt. Wenn unsere Selbstsucht und unser Egoismus immer mehr produzieren wollen, ohne auf die Natur zu hören, verschwindet die Taube, die den Olivenzweig bringt, aus der Natur. Alles wird als Teil einer frenetischen Produktionseinheit gesehen. Also als ein Zusammenleben der geschaffenen Wesen in Harmonie unter der Herrschaft Gottes. Es ist wichtig, der Natur mit Geduld zuzuhören und die gesamte Schöpfung als ineinandergreifenden Organismus zu sehen. Diese Harmonie ist es, die die Schöpfung dazu bringt, einen angenehmen Duft für den Herrn zu produzieren. Lasst uns darüber nachdenken: Sehe ich die Natur um mich herum als Produktionseinheiten für mich oder als Mitglieder der geschaffenen Welt zusammen mit mir?