POSITIVE IMPULSE

Drei Fragen zu Epiphanias (Dreikönig)

In Epiphanias habe ich drei Fragen, die ich mit Ihnen teilen möchte:

Was suchen Sie?

Sie sind auf der Suche nach der Wahrheit. Sie sind auf der Suche, weil sie den Stern gesehen haben. Sie haben den Stern gesehen, weil Sie nachts in den Himmel geschaut haben. Um den Stern zu sehen, müssen wir nachts in den Himmel schauen. Die Nächte unseres Lebens, die Nächte der Enttäuschungen, die Nächte der Schwierigkeiten, die Nächte der Traurigkeit, die Nächte des Schmerzes… Wir müssen zum Himmel schauen, wir müssen nach oben schauen… Um den Stern zu sehen. Das ist es, was wir in der ersten Lesung lesen. Mache dich auf, leuchte, Jerusalem, denn dir ist ein Licht aufgegangen, die Herrlichkeit des Herrn geht über dir auf, obwohl noch Nacht die Erde bedeckt und Finsternis die Völker. Merke auf! Das Wort Gottes sagt, „dein Licht“. Mein Licht – in meinen Schwierigkeiten… Das ist es, was ich suche… Es ist das Kind, das in Bethlehem geboren wurde.

Wo suchen Sie?

Es gibt zwei Möglichkeiten. Ein Weg, der zum Platz des Herodes führt oder ein Weg, der nach Bethlehem führt. Wenn wir unseren Interessen folgen, unseren Wünschen, unserem Ruhm, unseren Vorurteilen, unserem Ego, werden wir den Palast des Herodes erreichen. Aber wenn wir dem Stern folgen, dem Stern der Liebe Gottes, wenn wir dem Weg des Glaubens folgen, wenn wir der Kirche folgen, dann werden wir die Krippe in Bethlehem erreichen. Unsere eigenen Interessen zu suchen und in den Palast zu gelangen, könnte interessant und dramatisch sein. Beratungen, Besprechungen, Diskussionen usw… Aber dem Stern in der Dunkelheit zu folgen ist göttlich und beglückend. Wir lesen, „der Anblick des Sterns erfüllte sie mit Freude“. Wenn wir also dieses Fest feiern, müssen wir analysieren: Wo suchen wir? Suchen wir unser Ego oder suchen wir auf dem Weg des Sterns?

Warum suchen Sie?

Um Ihm zu huldigen. „Als sie in das Haus gingen, sahen sie das Kind mit seiner Mutter Maria und fielen auf die Knie, um ihm zu huldigen. Dann öffneten sie ihre Schätze und brachten ihm ihre Gaben, Gold, Weihrauch und Myrrhe dar“. In der Anbetung bringen sie ihre Gaben dar. Genauso wollen wir in der Anbetung Gott unsere Schätze geben. Das heißt, zuerst müssen wir die Schätze, die Gaben von Gold, Weihrauch und Myrrhe erhalten – die Gabe der Gedanken, die rein sind wie Gold, die Gabe der Worte, die angenehm sind wie Weihrauch und die Gabe der Taten, die echt sind wie Myrrhe. Wenn wir diese Gaben im Schatzkästchen unseres Herzens haben, werden wir in der Lage sein, dem Jesuskind echte Ehrerbietung zu erweisen. Schauen wir, was wir in unserem Herzen haben. Jedes Mal, wenn wir in die Kapelle kommen, sind wir wie die drei Könige, die in die Krippe kommen. Öffnen Sie Ihr Herz und schenken Sie Jesus die Gaben Ihrer Gedanken, Worte und Taten.

Don Giorgio

Aktie: