Tägliches Brot

Dienstag, 24. Januar

Heiliger Franz von Sales, Bischof
am Dienstag der 3. Woche der Ordentlichen Zeit
Erste Lesung – Hebräer 10,1-10
Das Gesetz ist nur ein Wegweiser, der uns den Weg des Herrn zeigt. Es hat die Fähigkeit, uns zu retten. Das sagt der Autor des Hebräerbriefs: „Da das Gesetz nur einen Abglanz dieser Wirklichkeiten und kein vollendetes Bild von ihnen hat, ist es ganz und gar unfähig, die Anbeter zur Vollkommenheit zu bringen, indem es Jahr für Jahr dieselben Opfer darbringt“. In Jesus Christus wird also das Gesetz durch seine Person, durch ihn selbst, ersetzt. Er will sein Leben mit uns teilen, damit wir nicht mehr dem Gesetz unterworfen sind, das uns nicht retten kann, sondern seiner Liebe, die uns retten kann. „Er schafft die erste Art ab, um sie durch die zweite zu ersetzen. Und dieser Wille war, dass wir geheiligt werden durch das Opfer seines Leibes, das ein für allemal durch Jesus Christus geschehen ist.“ Das Gesetz verlangt nach äußerer Befolgung, die Liebe verlangt nach innerer Befolgung. Jesus Christus bietet sich selbst an, damit jeder von uns mit seinem Leib verbunden werden kann. „Du, der du kein Opfer und keine Opfergabe wolltest, hast mir einen Leib bereitet“. Wir werden seine Glieder und wir sind gerettet. Wir sind in ihm gerettet. Diese innere Einheit mit Jesus Christus ist das, was den Unterschied ausmacht. Lasst uns darüber nachdenken: Wie weit bin ich mit dem Leib Christi verbunden?

Aktie:
stronainternetowacena.pl