FORUMNACHRICHTEN

Die Schönheit des Lebens in Einheit

Der dreiundzwanzigste August war der Tag, an dem sich meine Wahrnehmung des Lebens in der Einheit veränderte. Es war der Tag, an dem ich zu einem neuen Konvent aufbrach, ohne den Ort oder die Schwestern zu kennen, die dort waren. In meinem Herzen war jedoch innerer Frieden.

Ich erinnere mich, dass ich eigentlich gleich nach dem Frühstück gehen sollte, aber Gottes Pläne waren anders und wir gingen erst um 15 Uhr, zur Stunde der Barmherzigkeit, was für mich sehr bedeutsam war.

Strzybnica ist eine kleine Stadt, in der ich unter den Schutzmantel Mariens und des Herzens Jesu kam.

Als ich die Schwelle des Hauses überschritt, zu dem mich die Provinzoberin begleitete,  spürte ich die Wärme und Liebe der Schwestern, die seit dem Morgen auf mich gewartet hatten. Ich fühlte mich sicher und mit Liebe, Freude, Offenheit und Herzlichkeit aufgenommen, obwohl sie mich nicht kannten und ich sie nicht. Die Atmosphäre in diesem Haus war einzigartig, weil ich in erster Linie die Liebe Gottes spüren konnte.

Das, was ich vom Leben in der Pfarrgemeinde sah und erlebte, förderte auch auch die Einheit in der Gemeinschaft – es war „lebendige Kirche“, in der wir gemeinsam eine große Familie Gottes bildeten. Ich habe gute Erinnerungen an den Pfarrer, einen Mann mit einem großen Herzen, offen für das Wort Gottes, der mir bei der Begrüßung in der Heiligen Messe sagte, ich solle mich wie zu Hause fühlen….. und so war es auch in den zwei Jahren meines Aufenthalts dort.

Die Gemeinschaft, zu der ich nun nach Gottes Willen gehörte, war nur eine Drei-Personen- und Generationengemeinschaft, aber die Schwestern, mit denen ich lebte und die mich begleiteten, waren zutiefst betende Menschen, von denen ich das Leben des Gebets lernen konnte. Sie haben Jesus wirklich geliebt und sich von Ihm lassen und haben sich auch diese Liebe gegenseitig geschenkt..

Jede von uns suchte das Gute in der anderen und für die anderen. Ich erinnere mich, wie wir bei den Mahlzeiten lange saßen, und das hat uns nicht gestört, weil wir Zeit miteinander verbringen wollten. Wir teilten den Tag und die Erfahrung mit Jesus in unserem Leben. Wir genossen die Freiheit des anderen, weil Jesus und Maria in unserer Mitte waren, sie waren es, die uns vereinten. Ich wusste, dass ich immer auf sie zählen konnte, auch wenn es schwer war und ich einen schwierigen Tag hatte – meine Schwestern unterstützten mich mit ihren Gebeten… und das war schön.

Auch wenn jede von uns eine andere Geschichte, andere Erfahrungen hatte, UNS VEREINTE DIE LIEBE.

Ich danke Gott und den Schwestern (Sr. Róża und Sr. Albina) für die in Strzybnica verbrachte Zeit, die mir gezeigt hat, dass das Schaffen von Einheit möglich ist, solange wir offen füreinander sind und uns gegenseitig so annehmen, wie wir im Geist der Liebe Gottes sind.

Sr. M. Sabina Adamowska

Aktie: