Tägliches Brot

Freitag, 17. März

Freitag der 3. Woche der Fastenzeit
Heiliger Patrick, Bischof, Missionar
Erste Lesung – Hosea 14,2-10
In diesen Worten des Propheten Hosea können wir die bedingungslose Liebe Gottes erkennen. Die Liebe Gottes trotz unserer Sünden und unserer Unzulänglichkeiten. Die vergebende Liebe. Ich will ihre Untreue heilen, ich will sie von ganzem Herzen lieben, denn mein Zorn hat sich von ihnen abgewandt. Die heilende Liebe Gottes, die unsere Treulosigkeit heilen wird. Und diese Liebe ist ohne jeden Vorbehalt wegen unserer vergangenen Sünden. Aber er wird von ganzem Herzen lieben. Wie schön und bedingungslos! Nicht nur, dass Er wie Tau auf uns fallen will. Er will seine Gnade geben, damit wir in allen Sinnen aufblühen. Er wird blühen wie die Lilie und Wurzeln treiben wie die Pappel, seine Triebe werden sich weit ausbreiten; er wird die Schönheit des Ölbaums und den Duft des Libanon haben. Sie werden zurückkehren, um in meinem Schatten zu leben; sie werden Getreide anbauen, das gut gedeiht, sie werden Reben kultivieren, die so berühmt sind wie der Wein von Helbon. Die Liebe Gottes ist bedingungslos im Verzeihen und im Geben. Diese Liebe ist es, die wir verstehen und bereuen müssen, wenn wir gesündigt haben. Wir müssen sagen: „Nimm alle Schuld von uns, damit wir wieder glücklich werden und dir unsere Worte des Lobes darbringen können“. Lasst uns nachdenken: Die Fastenzeit ist die Zeit, um die bedingungslos vergebende und gebende Liebe Gottes zu verstehen und unsere Sünden zu bereuen.

 

Share: