Tägliches Brot

Montag, 14. November

Montag der 33. Woche der ordentlichen Zeit
Evangelium – Lukas 18:35-43
Jesus hört den Schrei des Blinden inmitten des Lärms auf der Straße. Der Mann schreit um so lauter, als die Leute ihn bitten, still zu sein. Hier sehen wir einen schönen Austausch in der Beziehung zwischen Gott und Mensch. Gott hört immer unseren Schrei, unabhängig von den Umständen. Und wir sehnen uns in unserem Herzen nach Gott, unabhängig von den Herausforderungen. Das ist die Realität im Herzen eines jeden Menschen. Es gibt nichts außerhalb von uns oder in uns, was diese Bewegung unseres Herzens zu Gott hin verhindern könnte. Gott hört immer auf unser Herzklopfen. Wenn er feststellt, dass wir inmitten der Menschen, die uns zum Schweigen auffordern, immer lauter rufen, hält er inne. „Jesus hielt inne und befahl ihnen, den Mann zu ihm zu bringen“. Jesus hält für mich an und bittet dieselben Personen, die mich gebeten haben, still zu sein, mich zu ihm zu bringen. Wie schön! Jesus hört auf meinen Schrei hin auf, und ich werde zu Ihm gebracht. Was hindert Sie also daran, ihn lauter zu rufen?

Aktie:
stronainternetowacena.pl