FORUMNACHRICHTEN

Meine Marienschwestern lehrten mich Empathie für andere Menschen

Mein Name ist Magdalena und ich bin 35 Jahre alt. Die MARIENSCHWESTERN VON DER UNBEFLECKTEN EMPFÄNGNIS  haben mich immer in meinem Leben begleitet.  Schon im Kindergarten unterrichtete mich eine Schwester in Katechese. Als ich in der Grundschule war, leitete Sr. Małgorzata eine kleine Gruppe, „Kinder Mariens“, zu der ich gehörte. Ich weiß noch, dass wir immer blaue Umhänge trugen. Wir waren etwa 25 Kinder. Wir haben aktiv an den heiligen Messen teilgenommen – in der Fastenzeit haben wir den Kreuzweg für Kinder geleitet, im Oktober den Rosenkranz geführt, und im Advent gingen wir in die Roratemesse.Das waren schöne Zeiten.  Später, als Teenager, nahm ich ein paar Jahre an den Exerzitien für Mädchen in Bardo Śląski oder Wrocław teil, die von den Schwestern organisiert wurden (ich bin immer noch in Kontakt mit einigen von ihnen). Ich erinnere mich sehr gut an diese Treffen. Es war eine wunderbare Zeit, die Zeit des Kennenlernens neuer Menschen, die Zeit der Verbindung mit den Schwestern und anderen Mädchen, die Zeit des Kennenlernens des Lebens der Schwestern. Die tägliche Heilige Messe und die Anbetung waren für mich einzigartig, ich konnte Gott näher kommen und die Liebe Jesu besser kennen lernen, das Allerheiligste Sakrament anbeten, mich von Gottes Gegenwart erfüllen lassen.  Als Teenager half ich auch als Freiwillige im Betreuungs- und Behandlungszentrum für Kinder mit geistiger und körperlicher Behinderung, das von den Schwestern geleitet wurde. Während ich die Kinder besuchte, hatte ich auch die Gelegenheit, in die Kapelle zu gehen, um zu beten; manchmal betete ich den Rosenkranz oder das Brevier mit den Schwestern. Ich kam gerne, um Zeit mit den Kindern zu verbringen, mit ihnen zu spielen, sie zu umarmen, ihnen die Zeit angenehm zu machen, ihnen etwas Liebe zu geben, die ihnen fehlte, weil sie oft keine Eltern hatten, die sie besuchen konnten. Es war eine schöne und schwierige Zeit, denn viele der Kinder waren sehr krank, aber jedes von ihnen war wie ein Geschenk, denn sie waren Kinder Gottes.  Durch diese ehrenamtlichen Arbeit mit den Schwestern, fand ich meine Berufung, mit kranken Menschen zu arbeiten. Derzeit bin ich seit 13 Jahren als medizinische Pflegekraft tätig. Auch wenn meine Arbeit manchmal hart ist, gibt sie mir viel Befriedigung, weil ich anderen Menschen, die in Not sind, helfen kann, mich um sie kümmere, lächle, rede, all die pflegerischen Arbeiten erledige, die sie selbst oft nicht tun können.Tatsächlich wissen wir oft nicht zu schätzen, was wir haben, bis wir uns selbst, nach Unfällen oder Schlaganfällen als Kranke und Hilfsbedürftige wiederfinden….     Mein Lebensmotto ist: „Behandle andere so, wie du selbst behandelt werden möchtest“, deshalb versuche ich, die mir anvertrauten Menschen so zu betreuen, wie ich selbst behandelt werden möchte, wenn ich krank würde und ständige Pflege bräuchte. Ich bin sehr froh, dass ich die Gelegenheit hatte, die Marienschwestern kennen zu lernen. Einmal wollte ich sogar selbst Ordensfrau werden, aber ich entdeckte, dass meine Berufung darin besteht, in einer Ehe zu leben. Rückblickend kann ich sehen, dass alles, was ich als Mädchen und später als Teenager durch die Teilnahme an den von den Schwestern organisierten Exerzitien sowie die ehrenamtliche Arbeit in mich „aufgesogen“ habe, in mein weiteres Leben ausstrahlte. Die Schwestern haben mich viel gelehrt, vor allem Geduld und Einfühlungsvermögen in andere Menschen.   Viele Leute fragen ich oft: „Magda, woher nimmst du deinen Optimismus, du lächelst immer“. In der Tat, mein Glaube gibt mir eine Menge und Kraft für die Arbeit, die ich tue. Ich bin gläubig und das wird sich hoffentlich nie ändern! Ich genieße jeden neuen Tag, der mir geschenkt wird.  DIE LIEBE DES HERRN IST GROSS! und ich habe seine Gegenwart in meinem Leben mehr als einmal erfahren. Manchmal beschweren wir uns, dass etwas nicht funktioniert hat… dass wir etwas nicht haben. Und fragen wir uns: „Ist es so wichtig? Sind materielle Besitztümer so wichtig? Bestimmen Position, Karriere oder Ausbildung meinen Wert? Jesus, als er das Kreuz auf seine Schultern nahm – niemand fragte ihn, ob er es auf sich nehmen wollte. Doch Er nahm es auf sich und starb für unsere Sünden. Er beklagte sich nicht, dass es für ihn schwer war, als es ihm schlecht ging.  Denken wir daran, dass das, was dem Menschen unmöglich erscheint, bei Gott möglich ist.

MAGDA

Aktie: