Tägliches Brot

Freitag, 20. Januar

Freitag der 2. Woche der ordentlichen Zeit
Heiliger Sebastian, Märtyrer
Heiliger Fabian, Papst, Märtyrer
Erste Lesung – Hebräer 8,6-13
„Ich will meine Gesetze in ihren Sinn geben und sie auf ihr Herz schreiben…. Ich will ihnen ihre Missetaten vergeben und ihrer Sünden nicht mehr gedenken“. Diese neue Beziehung zwischen Gott und uns ist etwas Revolutionäres. Sie ist etwas sehr Persönliches für jeden von uns. Dies ist eine neue Beziehung. Ich werde einen neuen Bund schließen. Und er ist nicht wie der vorherige, nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vorfahren geschlossen habe. Dies ist ein Bund, in dem der Herr sich um jeden von uns kümmert. „Es wird nicht mehr nötig sein, dass der Nachbar versucht, den Nachbarn zu belehren, oder dass der Bruder zum Bruder sagt: ‚Lerne den Herrn kennen.'“ Der Herr kümmert sich um jeden Verstand und jedes Herz. Er wird seine Gesetze in jeden Verstand legen und sie in jedes Herz schreiben. Diese Vertrautheit erinnert uns an das Geschenk der Eucharistie, in der der Herr zu jedem von uns auf ganz besondere Weise kommt. Der Herr ist uns so nahe. Dies ist der neue Bund, ein Bund der persönlichen Beziehung, in dem der Herr mit mir eins wurde, um seine Gesetze in mein Herz zu schreiben. Er hat mir alle meine Sünden vergeben, um mit mir eins zu sein. Lasst uns darüber nachdenken: In der Eucharistie wird Gott eins mit mir, um sein Gesetz der Liebe in mein Herz zu schreiben.

Aktie:
stronainternetowacena.pl