Tägliches Brot

Freitag, 30. September

Freitag der 26. Woche der Kirchenjahreszeit
Heiliger Hieronymus, Priester, Doktor
Evangelium – Lukas 10,13-16
„Wenn die Wunder, die bei euch geschehen sind, auch in Tyrus und Sidon geschehen wären, hätten sie schon längst Buße getan“. Warum setzt Jesus Christus ein „wenn“? Weil er unsere Freiheit und unser Herz respektiert. Die Öffnung unseres Herzens ist der Schlüssel zu allem. Wenn unser Herz das Wirken des Geistes in uns nicht erkennt, können wir uns nicht bekehren. Wenn unser Herz nicht auf eine gute Inspiration reagiert, können wir uns nicht bekehren. Wenn unser Herz heute nicht das tut, was das Wort Gottes vorschlägt, werden wir uns nicht bekehren. Wenn unser Herz nicht sieht, was die Heilige Messe uns befiehlt, können wir uns nicht bekehren. Wenn unser Herz nicht das Vorbild unserer Heiligen sieht, können wir uns nicht bekehren. Wenn unser Herz nicht auf das hört, was die Mutter Kirche sagt, können wir uns nicht bekehren. Wenn unser Herz nicht das Gute sieht, das andere uns tun, und wir nicht dankbar sind, können wir uns nicht bekehren. Das Evangelium fragt: Ist unser Herz offen für die Umkehr?

Aktie:
stronainternetowacena.pl