FORUMNACHRICHTEN

Unter dem Blick Marias…

“ Ich unterweise dich und zeige dir den Weg, den du gehen sollst,

… über dir wacht mein Auge.“ Ps 32, 8

 

Der Blick von Jesus ist für mich sehr wichtig. Ich schaue auf Ihn, der in der Eucharistie gegenwärtig ist, und Er schaut mich an … Er schaut in mein Herz. Er dringt tief in mein Herz und meine Seele ein, stellt mein Leben wieder her, heilt, was schwach und sündig ist. Und Er stärkt mich auf dem Weg, den Er mir Schritt für Schritt zeigt…

Ich weiß, dass Er mich führt… verschiedene Wege, aber ich weiß, dass es Seine Wege für mich sind. Und das ist genug für mich.

Es ist erstaunlich, dass dieser Blick Jesu in mein Herz wie ein Siegel eingraviert ist, das mich in gewisser Weise kennzeichnet, dass ich zu ihm gehöre, dass ich in seinen Händen bin.

Hier, an dem Ort, wo ich jetzt bin, im Kinderheim in Klenica, begleitet mich sein Blick besonders durch Maria.

Denn ich lebe und arbeite mit Kindern, die ein Zuhause brauchen … einen liebenden, guten Blick auf sie, ihr Leben, ihre Geschichten, ihre Sorgen und Freuden.

Wenn ich daran denke, dass ich einmal selbst ein Kinderheim gründen wollte😊. Aber Gott selbst hat es für mich auf Seine Weise eingerichtet….

Ich spüre sehr, dass es in meinem Herzen einen Raum gibt, den ich HEIMAT nennen kann, und ich weiß, dass Gott damit verbunden ist, dass ich die Menschen, die der Herr auf meinen Lebens- und Berufungsweg stellt, in meinem Herzen willkommen heißen kann. Es ist auch ein Raum des Zuhörens, der Fürsorge für die andere Person, es ist ein Ort, an dem ich mein Herz teile, der zu einem Zuhause wird. Oder anders gesagt… es ist ein Haus, in das ich jeden aufnehmen möchte, der in meinem Herzen geboren ist.

Also versuche ich jeden Tag, es zu gestalten und zu öffnen….

Und jetzt, in dieser Zeit, sind meine Gedanken ständig mit dem Geheimnis von Marias Blick auf Jesus verbunden.

Wenn ich Maria anschaue, habe ich das Gefühl, in ihrem Blick geborgen und darin Gott übergeben zu sein. Ich bete, dass ich die anderen Menschen, die Kinder, unter denen ich bin, mit den Augen Marias betrachten kann. Und ich bitte Maria, mich zu suchen, mich zu lieben, mir zu helfen … mir Ihre Augen und Ihren sanften Blick zu schenken, voller Fürsorge und Liebe, aus dem das Leben geboren wird…

Zu wissen, dass Gottes Augen über mich wachen, gibt mir Sicherheit und ich vertraue darauf, dass alles, was geschieht, in Seinen Händen liegt. Die verletzten, verstörten Kinder, mit denen ich arbeite, sollen sich einfach sicher fühlen und erfahren, dass sie wichtig sind und geliebt werden. In diesem Dienst braucht es keine großen Worte… Wenn ich meinen Dienst antrete, bereite ich den Kindern das Frühstück vor, ich bügle ihre Kleidung, ich helfe ihnen beim Lernen oder Putzen… Wenn wir zusammen einkaufen gehen, Spiele spielen oder Tee trinken… wenn ich ihnen sanft über den Kopf streiche, sie umarme oder ermahne, schaue ich immer meine Kinder an und bitte in meinem Herzen, dass Marias Liebe sie umhüllt und ihre Herzen durch mich berührt. Denn Maria kann alles…Sie berührt sanft die schmerzhaftesten Wunden und verwandelt sie in Perlen…Und sie kennt den richtigen Zeitpunkt für die Heilung. Ich flüstere ihr nur etwas über Kinder zu und sie kämpft für jedes Kind…

In diesem stillen Dienst an meinen Kindern im Kinderheim erfüllt sich der Wille des Herrn für mich in dieser Zeit… Ehre sei Ihm für alles, was Er gibt und wie Er führt!

Sr. M. Teresa Fatyga

Aktie: