Tägliches Brot

Dienstag, 29. November

Dienstag der 1. Adventswoche
Evangelium – Lukas 10:21-24
„Glücklich die Augen, die sehen, was ihr seht; denn ich sage euch, dass viele Propheten und Könige sehen wollten, was ihr seht, und es nicht gesehen haben; hören wollten, was ihr hört, und es nicht gehört haben.“ Jesus sagte dies nicht nur über seine Zeit, sondern auch über die heutige Zeit. Viele Menschen wollen das Licht sehen, aber sie sind nicht in der Lage, das Licht zu sehen. Sie sehen nur Dunkelheit und Fehler. Denn das Licht ist für die Gelehrten und Klugen verborgen. Den einfachen Kindern wird das Licht offenbart. Um das Licht des Vaters zu sehen, musst du ein Kind werden. Nicht ein Gelehrter, der alles weiß. Sondern ein Kind, das in die Augen des Vaters blickt und das Licht sieht. Dann sehen wir immer Licht. Wann immer wir also kein Licht um uns herum sehen, oder wir sehen Dunkelheit um uns herum, versuchen wir, wie ein Kind in die Augen des Vaters zu schauen. Oder schauen Sie durch die Augen des einzigen Sohnes Jesus Christus, um das Licht des Vaters zu sehen. Lasst uns darüber nachdenken: Schauen wir als Söhne und Töchter in die Augen des Vaters, um Licht zu sehen?

 

Aktie:
stronainternetowacena.pl