FORUMNACHRICHTEN

Vom Artikel zur Heilung

Ich bin Journalistin bei einer katholischen Zeitung. Mit der Dienerin Gottes, Schwester Dulcissima Hoffmann, kam ich beruflich in Berührung – ganz einfach, eines Tages wurde ich in der Redaktion gebeten, einen Artikel über diese fromme Schwester aus Schlesien zu schreiben. Damit reagierte die Redaktion auf die Bitte von Sr. Małgorzata aus der Kongregation der Marienschwestern von der Unbefleckten Empfängnis. Sr. Małgorzata verehrt diese Schwester sehr und setzt sich für die deren Verehrung ein. Ich selbst gehörte zu der Gruppe von Menschen, die noch nie etwas von Dienern oder Dienerinnen Gottes gehört hatten. Ich wollte dieses Thema gar nicht aufgreifen, weil ich dachte, dass meine Freundin, die als Expertin für die Verbreitung der Verehrung von frommen Ordensleuten gilt, besser dafür geeignet ist, was ich nicht wirklich „spürte“. Schließlich fiel mir das Thema zu und ich begann mit der Arbeit an dem Text.

Schon nach dem ersten Durchstöbern der Website dulcissima.pl empfand ich eine große Sympathie für die liebenswerte Helena Hoffmann, die mich auf den zahlreichen Fotos im Internet mit ihren klaren und strahlenden Augen ansah. Ich war gefesselt von der Reife dieses jungen Mädchens, ihre schwere Krankheit zu akzeptieren, sowie bewegt von dem lokalen Kult um sie und dem weit verbreiteten Glauben an ihre Heiligkeit in Brzezie. Ich war auch beeindruckt von den vielen Zeugnissen von Gnaden und Heilungen auf ihre Fürbitte.

Zu dieser Zeit erlebten wir privat eine bange Zeit des Wartens auf den Operationstermin am geschädigten Ellenbogennerv unserer ältesten Tochter, Marysia. Als ich auf der Webseite dulcissima.pl eine Intention-Box sah, habe ich dort sofort eine Gebetsbitte für einen schnellen Operationstermin und ihren erfolgreichen Verlauf hinterlegt. Mir kam der Gedanke, dass vielleicht etwas Tieferes darin lag, dass ich diejenige war, die dieses Thema in der Redaktion bekam… Ich bat auch Sr. Małgorzata, mit der ich an diesem Tag wegen des zu schreibenden Artikels sprach, für mich zu beten, und so schlossen die Marienschwestern in Brzezie meine Tochter auf die Fürsprache von Sr. Dulcissima in ihre Novene ein. Gleich am nächsten Tag, am Nachmittag, informierte mich das Krankenhaus über den Operationstermin. Ich verständigte sofort Sr. Małgorzata darüber, weil ich keinen Zweifel daran hatte, dass Sr. Dulcissima ihren Anteil daran hatte. Die Schwestern und wir beteten weiterhin auf die Fürsprache von Sr. Dulcissima für Marysias Gesundheit. Ich druckte ein großes Bild von Sr. Dulcissima aus der Zeit aus, als sie Postulantin war und legte es auf den Tisch, damit sie uns in dieser Zeit begleiten konnte. Ich persönlich klammerte mich stark und beharrlich an Sr. Dulcissima, weil mir immer wieder der Gedanke kam, dass es ein Geschenk des Himmels war, dass ich gerade in diesem Moment eine Anfrage für einen Artikel über sie erhalten hatte….

Vier Tage, nachdem wir das Datum der Operation erfahren hatten, schickte mir Sr. Małgorzata Bilder von Sr. Dulcissima, um sie in der Zeitung zu verwenden, und sie schrieb in einer E-Mail auch über den Gesundheitszustand von Marysia: „Mehrmals kam mir der Gedanke: Es würde mich nicht wundern, wenn Marysia nicht operiert werden müsste. Mögen Gott und Dulcissima Sie begleiten… und Ihnen alles Notwendige schenken…“. Ich habe diesen Worten nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt, außer dass ich dachte, dass Sr. Małgorzatas Glaube sehr groß ist… Ich habe die Novene weiterhin eifrig und gläubig gebetet, aber meine Intention war ein guter Verlauf der Operation…

Dann ging alles blitzschnell. Am Montag erhielt ich die E-Mail von Sr. Małgorzata, in der sie mir mitteilte, dass die Operation vielleicht nicht notwendig sei und am Dienstag waren wir mit meiner Tochter bei einem neuen Reha-Spezialisten, der sie während der Untersuchung bat, ihm zu zeigen, welche Übungen sie mit ihrer Hand machen konnte, weil sie aufgrund der Nervenschädigung nicht in der Lage war, die Finger IV und V zu spreizen, einzuziehen und zu strecken. Ich war überrascht, als Marysia alle Finger frei spreizen konnte und sie fast ganz gerade waren. Ich war zusätzlich davon berührt, dass der Therapheut in diesem Moment eine Bemerkung einwarf: „Mit der Hand ist es gar nicht so schlimm, da passt jemand auf dich auf, denn nach solchen Unfällen ist es oft schlimmer“. Ich hatte fast jeden Tag vor der geplanten Operation die Hand meiner Tochter beobachtet und sie gebeten, mir zu zeigen, wie sie ihre Finger streckte und spreizte, denn ich hatte Angst, dass sich ihr Zustand vor der Operation weiter verschlechtern würde. Marysia war nicht in der Lage gewesen, sie ungehindert zu bewegen.

Nachdem wir den Physiotherapeuten verlassen hatten, schaute ich mir die Hand meiner Tochter erneut an und sah,  dass es eine deutliche Verbesserung gab, was auch auf eine Verbesserung des Zustands des Nervs selbst hindeutete. Aber in Anbetracht der Tatsache, dass wir unterschiedliche Dinge gesehen hatten, sowohl ich als auch meine Tochter – manchmal hatten wir einen Fortschritt gesehen, der sich im Test dann nicht bestätigte, blieb ich vorsichtig. Ich beschloss, noch ein oder zwei Tage zu warten und erst dann die Untersuchung des Nervs beim Neurologen zu wiederholen. Marysia selbst war nicht davon überzeugt, die Untersuchung zu wiederholen, denn sie sagte, es hat sich wahrscheinlich nichts geändert, und ich sollte mir keine Hoffnungen darüber machen, dass die Operation vielleicht nicht notwendig sein wird, denn die Operation wird definitiv stattfinden.

Am Donnerstag hatten wir uns zu einer weiteren EMG-Untersuchung bei einem Neurologen angemeldet. Ich ging mit der sprichwörtlichen “ Last auf den Schultern“ in die Praxis, weil ich Angst vor der Enttäuschung hatte, die mit einer ungünstigen Diagnose verbunden war. Zu unserer großen Freude zeigte die Untersuchung jedoch eine deutliche Verbesserung des Zustands des geschädigten Nervs, und zwar so sehr und so schnell (seit der vorherigen Untersuchung, die eine Indikation für eine Operation war, war erst ein Monat vergangen), dass der Arzt sofort erklärte, dass er keine Operation empfiehlt, weil der Nerv begann, sich effektiv zu regenerieren. Auch die Rücksprache mit dem Neurochirurgen, der unsere Tochter operieren sollte, bestätigte, dass in dieser Situation eine Operation absolut nicht ratsam ist und dem Nerv Zeit gegeben werden sollte, sich weiter zu regenerieren.

Eigentlich ist das, was wir immer noch nicht verstehen, nicht so sehr die Tatsache einer solchen Verbesserung des geschädigten Nervs, sondern die Umstände, unter denen dies geschah. Die ganze Familie war bereits am Grab von Sr. Dulcissimas, um für die empfangenen Gnaden zu danken, und wir teilen diese Erfahrunge mit  „unserer“ geliebten Sr. Dulcissima mit anderen Menschen. Sie kam zu uns, entflammte unsere Herzen mit großer Sympathie für sie und dem Glauben, dass sie uns helfen kann, und in wenigen Tagen veränderte sie unser Leben um 180 Grad. Danke, Sr. Dulcissima!

Beata mit Familie

Aktie: