Freitag, 22. September

Freitag, 22. September

Freitag der 24. Woche der ordentlichen Zeit
Erste Lesung – 1 Timotheus 6,2-12
„Ihr sollt euch bemühen, heilig und fromm zu sein, erfüllt von Glauben und Liebe, geduldig und sanftmütig“. Heilig und religiös zu sein bedeutet, von Glauben und Liebe erfüllt zu sein, geduldig und sanftmütig. Unser Leben darf nicht von Streit und Fragen erfüllt sein. Sondern mit Jesus Christus. Ersteres kommt von Eifersucht, Streit, Missbrauch und gegenseitigem Misstrauen. Das wird uns in alle möglichen törichten und gefährlichen Ambitionen verwickeln, die sie schließlich in den Ruin und ins Verderben stürzen. Wenn unser Leben dagegen von Glauben und Liebe erfüllt ist, geduldig und sanftmütig, werden wir bereit sein, den guten Glauben zu bekämpfen und das ewige Leben für uns zu gewinnen. Der Glaube erzeugt Geduld und die Liebe erzeugt Sanftmut. Denken wir darüber nach: Will ich heilig und religiös sein, erfüllt von Glaube und Liebe, geduldig und sanft?

Donnerstag, 21. September

Donnerstag, 21. September

Heiliger Matthäus, Apostel, Evangelist – Festtag
Erste Lesung – Epheser 4,1-7.11-13
„So sollen wir alle zur Einheit im Glauben und in der Erkenntnis des Sohnes Gottes gelangen, bis wir zu einem vollkommenen Menschen werden, der die Fülle Christi in sich trägt“. Dies ist der Weg, dem wir in unserem Leben folgen müssen. Unser Ziel in unserem Leben ist es, der vollkommene Mensch zu werden, der die Fülle Christi in sich trägt. Dieses Ziel wird erreicht, indem wir mit der einzigartigen Gnade zusammenarbeiten, die jedem von uns von Christus gegeben wurde. Die Zusammenarbeit mit der Gnade besteht im Aufbau des Leibes Christi. Diese Auferbauung besteht darin, ein Leben zu führen, das unserer Berufung würdig ist. Der heilige Paulus erklärt: „Seid barmherzig zueinander, in völliger Selbstlosigkeit, Sanftmut und Geduld. Tut alles, was in euren Kräften steht, um die Einheit des Geistes zu bewahren durch den Frieden, der euch zusammenhält“. Nur in völliger Selbstlosigkeit, Sanftmut und Geduld können wir mit der uns geschenkten Gnade zusammenarbeiten. Aber nur so können wir den einen Leib Christi aufbauen. Lasst uns nachdenken: Arbeite ich mit der mir geschenkten Gnade zusammen?

Mittwoch, 20. September

Mittwoch, 20. September

Heilige Andrew Kim Taegon, Priester, und Paul Chong Hasang und ihre Gefährten, Märtyrer
Mittwoch der 24. Woche der gewöhnlichen Zeit
Erste Lesung – Weisheit 3,1-9
„Wer ihm vertraut, wird die Wahrheit erkennen, und wer ihm treu ist, wird mit ihm in Liebe leben; denn Gnade und Barmherzigkeit warten auf die, die er erwählt hat“. Die Beziehung zu Gott wird durch die Interaktion zwischen Gott und Mensch aufgebaut. Diese Interaktion gründet auf Vertrauen, das zur Wahrheit führt. Diese Beziehung führt uns dazu, mit dem Herrn in Liebe zu leben. Vom reinen Vertrauen zur Wahrheit, der Wahrheit, dass Gott uns liebt. Diese Wahrheit hilft uns, in der Liebe mit ihm zu leben. In seiner Liebe begleiten uns die Gnade und Barmherzigkeit. Auf diese Weise wird die Beziehung zu Gott durch die Wahrheit der Liebe Gottes bereichert. Und dann wird das Leben zum Leben in der Liebe Gottes. Das Leben in der Liebe Gottes wird immer von Gnade und Barmherzigkeit begleitet. Lassen Sie uns darüber nachdenken: Ist meine Beziehung zu Gott ein Leben in der Liebe Gottes?

Dienstag, 19. September

Dienstag, 19. September

Dienstag der 24. Woche der ordentlichen Zeit
oder Heiliger Januarius, Bischof, Märtyrer
Erste Lesung – 1. Timotheus 3,1-13
Der Apostel spricht über diejenigen, die in der Kirche Verantwortung tragen. Jeder von uns hat eine Art von Verantwortung. Wie sollen wir uns also verhalten? Das Wort, das er verwendet, lautet: anständig sein. Ehrbarkeit kommt von Integrität und Zuverlässigkeit. Integrität bedeutet, den Glauben zu verinnerlichen, und Zuverlässigkeit bedeutet, den anderen in ihren Nöten zur Seite zu stehen. Demut ist das, was Integrität und Zuverlässigkeit ausmacht. Integrität kommt daher, dass wir dem folgen, was wir predigen. Und Verlässlichkeit bedeutet, dass wir trotz der Schwierigkeiten da stehen, wo wir sind. Beides wird in Demut erreicht, während wir unsere Verantwortung wahrnehmen. Lassen Sie uns darüber nachdenken: Nehme ich meine Verantwortung wahr, indem ich respektvoll bin?

Montag, 18. September

Montag, 18. September

Montag der 24. Woche der ordentlichen Zeit
Erste Lesung – 1. Timotheus 2,1-8
Der Rat des Paulus ist sehr wichtig. Wir müssen für alle beten, besonders für die Verantwortlichen, damit wir in Frieden und Ruhe ein religiöses und ehrfürchtiges Leben führen können. Wenn wir für alle beten, haben wir Anteil am Willen Gottes, alle zu retten. Deshalb erfreut das Gebet für alle Menschen Gott. Für alle zu beten ist auch ein Akt der Ehrung Jesu Christi, der sich als Lösegeld für alle geopfert hat. Wie kann man dieses Gebet für alle Menschen sprechen? Indem wir ehrfürchtig die Hände heben, ohne Zorn oder Streit. Lasst uns nachdenken: Gibt es jemanden, der in meinen Gebeten nicht vorkommt?

Sonntag, 17. September

Sonntag, 17. September

24. Sonntag in der ordentlichen Zeit
Erste Lesung – Prediger 27,33-28,9
„Vergib deinem Nächsten, was er dir angetan hat, und wenn du betest, werden dir deine Sünden vergeben“. Vergebung zu praktizieren ist eine wesentliche Voraussetzung, um Vergebung zu erhalten. Anderen zu vergeben ist sehr wichtig, damit uns unsere eigenen Sünden vergeben werden. Nicht zu vergeben, erzeugt Groll und Ärger in unserem Herzen. Das Herz ist der Sitz der Liebe. Wenn Groll und Ärger in unser Herz eindringen, ist dort kein Platz für Liebe. Wenn in unserem Herzen kein Platz für die Liebe ist, wie können wir dann die Liebe Gottes bekommen, die uns Vergebung schenkt. Das ist es, was passiert, wenn wir nicht verzeihen. Lasst uns einander vergeben, um nach den Geboten zu leben. Lasst uns nachdenken: Vergebe ich oder lasse ich den Groll mein Herz füllen?